#12 // KW31 // 4.8.2022 // Bitcoin's Trilemma & Layer 2 đŸ”ș⚡🌊 pt.1

Das Blockchain-Trilemma besagt, dass dezentrale Netzwerke, wie im Falle von Bitcoin, in Bezug auf Dezentralisierung, Sicherheit und Skalierbarkeit immer nur zwei von diesen drei Eigenschaften vorweisen können. Um dieses Trilemma zu lösen muss Bitcoin in die Trickkiste greifen.

Block Height 747970 ‱ Price 23.000 USD ‱ Preis 22.570 EUR ‱ Change from last week -0.1% ‱ RPR 1,05 ‱ Market đŸ»đŸ»

// Today's Menu 📜

  • Ein Trilemma ist nur dann eine ZwickmĂŒhle wenn es keinen Ausweg gibt đŸȘ€
  • Bitcoin ist ein Altcoin-Killer đŸ’©đŸȘ™
  • 1231425 BG 🔗

// Starter 🍾

Wie immer zuerst eine kurzer Überblick der Geschehnisse, kurze Übersicht der Metriken, die wir ĂŒber die letzten Wochen eingefĂŒhrt haben und ein bisschen Einordnung.

Fangen wir mit dem Rate Hike der Fed an. Jerome Powell kĂŒndigte am Mittwoch, den 27. Juli, an der Leitzins wĂŒrde um 75 Basispunkte auf 2.25 - 2.5% erhöht. Dies löste ein kleines Kurstischfeuerwerk aus und auch Bitcoin erreichte zeitweilig mit 24.600 USD den Höhepunkt der letzten Monate seit dem Erreichen des Tiefs fĂŒr diesen Zyklus.

Das Urteil in Craig Wright vs. Peter McCormack wurde am Montag den 1.8.2022 vom High Court in den UK offiziell verkĂŒndet: Peter McCormack wurde der Verleumdung schuldig gesprochen. Doch er muss Craig Wright nur ÂŁ1 zahlen, da dieser mit seinen Behauptungen Satoshi Nakamoto zu sein, nachweislich gelogen hatte. McCormack hatte sich ĂŒber seine Aussagen in einem Podcast und auf Twitter in 2019 lustig gemacht. Deutlicher kann ein Gericht einem LĂŒgner nicht ins Gesicht lachen.

200 WMA Heatmap Update

Zeitpunkte mit lila und blauen Preispunkten liegen nahe dem 200 WMA und sind historisch gesehen gute Zeiten zum Kaufen. Der Preis hat in jedem seiner Marktzyklen seinen Tiefpunkt um den 200 WMA erreicht.
via Coinglass.com

Bitcoin hangelt sich leicht oberhalb des 200 WMA entlang. Dies bedeutet, dass der Preis immer noch sehr ĂŒberverkauft ist, also einen "bang for the buck" bietet. Der kurze RĂŒckfall zeigt aber auch, dass die Talfahrt noch nicht ganz durchgestanden ist.

Realized Price

Realized Price = Realized Cap / Anzahl der bitcoins im Umlauf. Realized Cap, also eine realistischere Sicht auf die Marktkapitalisierung, wird wiederum berechnet, indem jedem UTXO der letzte Wert zugeschrieben wird. Ist die Realized Price Ratio (RPR) <1 heißt dies, dass der durchschnittliche Bitcoin Investor unter Wasser ist.
via Lookintobitcoin.com

Der Spot Preis liegt wieder ĂŒber dem Realisierten, was bedeutet, dass die durchschnittliche Kostenbasis jedes bitcoins auf der Chain unter dem theoretischen Wiederverkaufswert liegt. Die meisten Anleger//innen befinden sich also nicht mehr unter Wasser. Allerdings ist dies auch ein kniffliger Punkt, da grĂ¶ĂŸere Investoren dies als Chance sehen könnten ihre Position zu schließen und das Abenteuer Bitcoin fĂŒrs Erste ad acta zu legen.

Hashpreis / Difficulty

Hashpreis = Bitcoin Preis / Hashrate. Der von Minern generierte Umsatz pro Tera-Hash.
Difficulty ist die mathematisch Schwierigkeit, die eine Blockzeit von ca. 10 Minuten erzeugt.

Der gestiegene Hashpreis liegt a) an dem leicht gestiegenen Bitcoin Preis, aber b) in erster Linie an der etwas zurĂŒck gegangenen Hashrate (siehe Hash Ribbon). Wie man auch sehen kann ist die Difficulty viermal in fĂŒnf Epochen gefallen. Historisch gesehen erreicht der Bitcoin Preis einen Tiefpunkt, wenn die Difficulty ihren Tiefpunkt erreicht hat. Dies hĂ€ngt damit zusammen, dass ein fallender Bitcoin-Preis die schwĂ€chsten Miner zwingt, ihre Bitcoin Reserven und ihr Equipment zu verkaufen, was den AbwĂ€rtsdruck auf beide Preise erhöht.

Hash Ribbon

Roter Bereich = 30d MA der Hashrate kreuzt ĂŒber 60d MA.
Zeiten, in denen dies eintritt und die Preisdynamik von negativ auf positiv wechselt, haben sich als gute Kaufgelegenheiten erwiesen.

Die anhaltende Miner-Kapitulation wird durch eine fallende Hashrate untermauert. Miner-Kapitulationen sind besonders relevant, da sie zeigen, dass eine große Anzahl von Maschinen abgeschaltet wurde. Seit dem Beginn dieses Kapitulationszyklus ist sehr wahrscheinlich Equipment neuerer Generation angeschlossen worden, allerdings mĂŒssen gleichzeitig genĂŒgend alte Maschinen, oder ineffiziente, ĂŒberschuldete Miner abgeschaltet haben, sodass die Hashrate und damit die Difficulty unterm Strich abgenommen haben.

Stock-to-Flow

Die Stock-to-Flow Metrik, auch S2F genannt, wurde von PlanB erdacht und erfreut sich in der Community gemischter Beliebtheit. Der grĂ¶ĂŸte Fehler war ein genaues Kursziel fĂŒr Mai 2020 auszusprechen, das natĂŒrlich nicht erreicht wurde. Allerdings stellt S2F eine (bisher) zuverlĂ€ssige Gesamtdarstellung von Bitcoins Preisentwicklung im Laufe der Zeit dar.

Das VerhĂ€ltnis des aktuellen Bestands (Stock) (d.h. zirkulierende bitcoins) und des Flusses der Neuproduktion (Flow) (d.h. neu geminte bitcoins). Der Bitcoin Preis hat sich historisch an das S/F-VerhĂ€ltnis gehalten und daher ist S2F ein gutes Modell, um zukĂŒnftige Bitcoin-Bewertungen vorherzusagen.

Layer 2 Intro

Das Blockchain-Trilemma besagt, dass dezentrale Netzwerke, wie im Falle von Bitcoin, in Bezug auf Dezentralisierung, Sicherheit und Skalierbarkeit immer nur zwei von diesen drei Eigenschaften vorweisen können. Um dieses Trilemma zu lösen muss Bitcoin in die Trickkiste greifen. Wer noch nicht auf Anhieb erraten hat, welche der drei Eigenschaften im originĂ€ren Bitcoin Code zu kurz kommt und mit Hilfe von Erweiterungen hinzugefĂŒgt werden kann, sollte unbedingt weiterlesen. Ich sag es auch vorweg - es wird wieder zwei Teile geben, da es zu diesem Thema einfach zu viel Information gibt, die man beleuchten und nicht weglassen sollte.

// Meat đŸ„©

Blockchain-Trilemma

Wie schon kurz angerissen, besagt das Blockchain-Trilemma, dass dezentrale Netzwerke in Bezug auf Dezentralisierung, Sicherheit und Skalierbarkeit immer nur zwei der drei Eigenschaften vorweisen können. Doch zunÀchst kurz zur BegriffserklÀrung.

via Coingape.com

1) Dezentralisierung ist das eigentliche Ziel und das zentrale Ethos der Blockchain-Technologie. Das Beseitigen von Mittelspersonen und die Anwendung dezentralisierter Prozesse und Technologien ist der eigentliche Mehrwert. Bankinstitute von Finanzinstrumenten auszuschließen und die Verwaltung dieser in die HĂ€nde der Nutzer zu legen ist nur ein Beispiel von vielen. Grundlegend geht es bei dezentralen Netzwerken darum einen Konsens zu schaffen, der wiederum schafft, dass keine einzelne Einheit Daten, Transaktionen oder InformationsflĂŒsse kontrollieren und/oder zensieren kann. Allerdings, bedeutet eine optimale Dezentralisierung auch immer eine geringe Bandbreite, also einen Verlust von Netzwerkdurchsatz. Das liegt daran , dass Miner in einem Proof-of-Work Netzwerk diesen Konsens sichern und damit die Transaktionsgeschwindigkeit im Vergleich zu herkömmlichen (zentralisierten) Datenbanken erheblich sinkt.

2) Sicherheit bedeutet bei dezentralen Netzwerken, dass vermieden werden muss den bereits angesprochenen Konsens böswillig herbeizufĂŒhren, um beispielsweise eine Transaktion auszufĂŒhren, die der/die AusfĂŒhrende gar nicht berechtigt ist zu tĂ€tigen. Solche Attacken werden 51-%-Angriffe genannt und bedeuten, dass die Angreifer geschafft haben ĂŒber 50% aller Blockchain-Knoten in ihre Kontrolle zu bringen. Je mehr sich entweder geografisch, zahlenmĂ€ĂŸig oder beides diese Knoten sammeln, desto mehr verringert sich die Sicherheit im Netzwerk. Bei Bitcoin bedeutet dies, dass ein/e Angreifer//in oder Hacker//in ĂŒber 50% der gesamten erzielten Hash-Leistung aufbringen mĂŒsste. Also zur Zeit 240 EH/s, was ca. einem monetĂ€ren Einsatz von 40 Milliarden Dollar pro Stunde gleichkĂ€me. Ohne weiter in die Details ĂŒber das technisch mögliche aber theoretisch unmögliche Angreifen von Bitcoin einzugehen, bleibt festzuhalten, dass die Sicherheit einen kritischen Netzwerkaspekt im Blockchain-Design darstellt.

3) Bleibt also noch Skalierbarkeit. Skalierbarkeit in Bezug auf ein Blockchain-Protokoll bezieht sich auf die Eigenschaft, einen hohen Transaktionsdurchsatz und zukĂŒnftiges Wachstum zu gewĂ€hrleisten. Das bedeutet ganz einfach, dass die Leistung und Geschwindigkeit der Blockchain und der darauf erfolgenden Transaktionen nicht darunter leidet, wenn mehr Nutzer//innen und höhere Transaktionsmengen hinzukommen. Dies ist einer der grĂ¶ĂŸten Angriffspunkte von Bitcoin (neben Unwahrheiten wie z.B. Energieverschwendung und GeldwĂ€sche), ist und bleibt aber per Design gewollt. Denn um ein System wachsen zu lassen, mĂŒssen Ressourcen hinzugefĂŒgt werden. Bei Bitcoin bedeutet aber eine grĂ¶ĂŸere Menge von Energieaufwand (= mehr Hashrate), dass die Difficulty schwieriger wird damit die Blockzeit stabil gehalten werden kann. Per Defintion bedeuten mehr Ressourcen also nicht Wachstum. Insofern ist Bitcoin also per Design nicht skalierbar, denn eine grĂ¶ĂŸere Skalierbarkeit bedeutet, laut der Theorie des Trilemmas, Sicherheit und Dezentralisierung mĂŒssten einbĂŒĂŸen, um eine höhere Skalierbarkeit zu gewĂ€hrleisten.

via Bitcoinmagazine.com
“It’s difficult to have a single protocol that’s optimal for everything.” - Adam Back

Jedoch ist Skalierbarkeit wichtig und richtig um mit zentralisierten Plattformen und Netzwerken zu konkurrieren. Wie also gewÀhrleistet man höhere Skalierbarkeit und höheren Transaktionsdurchsatz (bei geringen Transaktionskosten), die essentiell wichtig sind, um Bitcoin in die Massenadoption zu bewegen, ohne jedoch Abstriche bei den wohl wichtigsten Mehrwerten dieser Technologie, Dezentralisierung und Sicherheit, zu machen?

Die Antwort kommt in Form von Layer-2-Lösungen.

Layer 2

Layer 2, also die zweite Schicht, beschreibt Anwendungen und Protokolle, die auf der Basis des ersten Layers, der originĂ€ren Bitcoin Blockchain, aufbauen. Diese Anwendungen sind unabhĂ€ngig von Bitcoin insofern, als dass sie den Ablauf und den Code von Bitcoin nicht direkt beeinflussen, das Bitcoin Protokoll bleibt unangetastet. Allerdings erlauben sie dem/der Nutzer//in einen Umgang mit Bitcoin und Anwendungsmöglichkeiten, die ĂŒber die nativen Funktionen von Bitcoin hinausgehen und fördern somit das Ökosystem rund um Bitcoin. Ziel der meisten dieser Anwendungen ist das Lösen des Trilemma Problems, also das Bereitstellen von skalierbaren und schnellen Lösungen, bei Beibehaltung von Bitcoins grundlegender Dezentralisierung und Sicherheit.

Die meisten Layer-2-Lösungen erzielen diese technische Effizienz, indem sie den Großteil der Transaktionen entweder off-chain, also ohne eigene Blockchain, oder mit einer schnelleren Sidechain verarbeiten und die abgeschlossenen Transaktionen dann als Batch an die zugrunde liegende Blockchain ĂŒbertragen. Zu den bekanntesten Layer-2-Projekten auf Bitcoin gehören Lightning Network, Liquid Network und Omni Layer.

Sidechains

Wie bereits erwĂ€hnt, bedienen sich einige der Layer-2-Anwendungen einer sogenannten Sidechain. Das Modell der Sidechains wurde von Adam Back konzipiert, um die FunktionalitĂ€t von Bitcoin zu erweitern (Adam Back, den hatten wir doch schon? Richtig, der Adam, der schon in Satoshis Whitepaper erwĂ€hnt wird). Das in der Sidechain verwendete Zahlungsmittel ist Bitcoin, oder genauer gesagt, es ist ein Token, der 1:1 mit Bitcoin verknĂŒpft ist. Sidechains haben immer noch eine Blockchain, können aber neue Regeln innehaben. Eine der beliebtesten Sidechains ist beispielsweise Liquid, das verschiedene VorgĂ€nge wie vertrauliche Transaktionen, die AusfĂŒhrung komplexer Smart Contracts, das Minten von NFTs und anderen Tokens ermöglicht. Alle diese VorgĂ€nge benutzen immer noch Bitcoin als Zahlungsmittel und keine anderen Altcoins.

Diese Lösung ist nicht besonders populĂ€r doch ermöglicht ihre isolierte Umgebung das AusfĂŒhren von verschiedenen Eigenschaften und Regeln, wĂ€hrend sie immer noch Bitcoin verwendet. Sie wĂ€re z.B. ideal fĂŒr LĂ€nder, die die WĂ€hrungseinheit Bitcoin verwenden möchten, aber das Regelwerk nach ihren eigenen einzigartigen Gesetzen gestalten wollen. Das wichtigste Merkmal, das man sich bei Sidechains merken sollten, ist dass es sich immer noch um Blockchains handelt, auch wenn das Protokoll andere Regeln verfolgt, als Bitcoin. Zum Beispiel hat Liquid eine Blockzeit von einer Minute im Vergleich zu den 10 Minuten bei Bitcoin, und Liquid verwendet keine Miner, sondern einen Verband von zentralisierten Nodes, eine sogenannte Federated Sidechain, um Blöcke zu verifizieren. Die Idee dahinter ist, dass reine Dezentralisierung nur sinnvoll ist, um ein neutrales und knappes digitales Gut zu schaffen (Bitcoin). Denken wir an das Trilemma-Diagramm können wir also mit Sidechains viele Kompromisse in Design und Regelwerk eingehen, um FunktionalitĂ€t und Geschwindigkeit zu erhöhen.

DarĂŒber hinaus gibt es andere Modelle wie Drivechains oder Spacechains. Sie funktionieren weitestgehend sehr Ă€hnlich, als dass sie eine ĂŒber einen AufhĂ€nger mit der Mainchain (Layer 1 Blockchain) verbundene separate Blockchain darstellen. Lediglich die Art und Weise, wie diese Chains mit der Mainchain verbunden werden und interagieren ist bei jedem unterliegenden Design unterschiedlich. Deshalb gehen wir an dieser Stelle auch nicht weiter ins Detail.

Liquid

Die bereits oben erwÀhnte Liquid Sidechain, ist die erste und bekannteste Federated Sidechain, die auf Bitcoin eingesetzt wird. Sie wurde entwickelt, um private Transaktionen zwischen Börsen und den Handel und die Ausgabe anderer Assets wie Stablecoins zu ermöglichen. Der Liquid Code basiert fast vollstÀndig auf dem von Bitcoin selbst und eine Kernfunktion von Liquid ist die Implementierung vertraulicher Transaktionen, einer Funktion, die die in Transaktionen gesendeten BetrÀge verbirgt, aber dennoch eine Garantie bietet, dass kein Geld ausgegeben wird, das nicht existiert (double spending).

Ein gutes Beispiel fĂŒr eine Anwendung von Liquid oder Ă€hnlichen Protokollen könnte die Adoption von Bitcoin in PrĂłspera sein. PrĂłspera ist eine auf der Insel Roatan in der westlichen Karibik und im Nordkorridor von Honduras liegende freie Stadt, die kĂŒrzlich angekĂŒndigt hat Bitcoin als Zahlungsmittel zuzulassen. DarĂŒber hinaus hat PrĂłspera seine Regulierungsbehörde zur Ausgabe von Bitcoin-Anleihen (Bonds) beauftragt, Ă€hnlich dem Modell das derzeit in El Salvador verfolgt wird. Zu diesem Zweck wĂŒrde ein Anbieter Tokens auf einer Sidechain wie dem Liquid Network ausgeben, die dem Wert der Anleihen entsprechen. Das bedeutet, dass die WĂ€hrungseinheit Bitcoin verwendet wĂŒrde, aber das Regelwerk nach PrĂłsperas eigenen Gesetzen und Ambitionen gestaltet werden kann, ohne Eingriffe in die grundlegenden Regeln von Bitcoin zu tĂ€tigen.

Fedimint

Fedimint nutzt das föderierte Design (VerbĂ€nde von zentralisierten Nodes) der Sidechains, behebt jedoch seine SchwĂ€chen. Denn wo eine Sidechain ihre eigene Blockchain hat und eine Blockchain natĂŒrlich die Designentscheidungen einschrĂ€nkt, tut Fedimint dies nicht. Fedimint ist ein föderiertes Serverprotokoll mit gekoppelten Bitcoin-Tokens. Es ist also keine Sidechain, sondern ein Server-basiertes und modulares Layer-2-Protokoll, das den Einsatz von Bitcoin verschnellert. Der Gedanke dahinter bleibt zunĂ€chst der Gleiche: reine Dezentralisierung ist nur sinnvoll, um das zugrunde liegende Zahlungsmittel zu schaffen, die AusfĂŒhrung der Zahlungen und anderer Transaktionen bedarf nicht der gleich hohen Dezentralisierung und kann diese zugunsten Geschwindigkeit und Nutzererfahrung vernachlĂ€ssigen.

Fedi Raises $4 Million To Scale Bitcoin Custody With Fedimint
Fedi raised $4 million to accelerate the development of the Fedimint protocol and its companion app Fedi — tools that can improve and scale bitcoin custody.

Lightning

Lightning stellt das wohl bekannteste Layer 2 Protokoll dar. Mit Lightning selbst und seinen AnwendungsfÀllen, aber auch Layer 3 Applikationen beschÀftigen wir uns nÀchste Woche.


// Wrap 🌯

Layer 2 Anwendungen lösen das Blockchain Trilemma (zwischen Dezentralisierung, Sicherheit und Skalierbarkeit kann es immer nur zwei Attribute genĂŒgend erfĂŒllen), indem Skalierbarkeit durch externe Applikationen erzeugt wird. Was viele bis heute nicht verstanden haben, ist dass die meisten Altcoins am Markt Use-Cases propagieren, die mit Lösungen aus dem Bitcoin-Ökosystem heute schon gelöst werden können und diese AnwendungsfĂ€lle werden in Zukunft deutlich mehr werden. Die Möglichkeit ZahlungskanĂ€le fĂŒr Lightning mit Hilfe von MultiSig zu öffnen stellt schon eine rudimentĂ€re Art von Smart Contracts dar. Es benötigt also der wenigsten Altcoins, wenn das Bitcoin-Ökosystem weiter sein organisches Wachstum beschleuningt und neue Anwendungsbereiche hinzufĂŒgt. NĂ€chste Woche werden wir uns auch anschauen, welche Anwendungen in Layer 2 und sogar Layer 3 heute schon existieren, die ĂŒber den einfachen Austausch von Zahlungsmitteln hinaus gehen.

Layer 2 Applikationen ermöglichen eine Skalierbarkeit bis hin zu dem Punkt, dass kleine LĂ€nder bereits Bitcoin bzw. Lightning nutzen können, ohne die viel gescholtenen hohen Transaktionskosten und die langen Übertragungsraten in Kauf nehmen zu mĂŒssen. Bitcoin ermöglicht somit noch schnellere und einfachere Übertragung von Vemögenswerten auch in Regionen, wo die meisten Menschen kaum Zugang zum Bankensystem oder anderen VorzĂŒgen unserer entwickelten Welt haben. Ein internetfĂ€higes Mobiltelefon besitzen jedoch die allermeisten.


// Candy 🍭

via @Seedsteel21

CBDCs sind Quatsch, das hat jetzt auch die BoJ herausgefunden:

Wer noch extra Zeit hat sollte sich Michael Saylor in Hochform anschauen:

Twitter Account der Woche:

GrĂŒnder von Zap und Strike, half bei der EinfĂŒhrung von Bitcoin in El Salvador


Der Genesis Block ist fĂŒr Bitcoin so etwas wie die Geburt Jesus im Jahr 1 (es gibt ĂŒbrigens kein Jahr 0) fĂŒr den gregorianischen Kalender. Bitcoin ist eine Timechain, vielmehr als eine Blockchain. Doch wenn dem gregorianischen Kalender erlaubt ist Ereignisse vor der Geburt Jesus, also vor dem Jahr 1, als v. Chr. / BC (before Christ) darzustellen, sollten wir Ereignisse vor dem ersten Block als BG (before Genesis) darstellen. Die Blockhöhe (oder Tiefe?) lĂ€sst sich natĂŒrlich nur heuristisch erschließen, aber ich behaupte ab sofort, dass mein Geburtszeitpunkt Block 1231425 BG ist. Try me!

In diesem Sinne, 2... 1... Risiko!‌

Sven