#23 // KW42 // 20.10.2022 // Brain-Wallets 🧠⛓

Brain-Wallets sind "Seeds im Kopf". Das Thema Selbstverwahrung ist ein wichtiges und Methoden zur Speicherung von Seeds kommen immer wieder als Thema auf. Obwohl der Begriff selbst fast so alt ist wie Bitcoin selbst, sind sich viele des Konzeptes dahinter nicht bewusst.

Block Height 759540 ‱ Price 19.200 USD ‱ Preis 19.650 EUR ‱ WoW 0.5% ‱ MVRV 0,91 ‱ Market đŸ»đŸ»đŸ»

// Today's Menu 📜

  • Seeds sind mystisch
  • 🌳🔗🍌🔗🧠🔗💭
  • Zwei Backup-Methoden sind nicht verkehrt 🔑🔐

// Starter 🍾

Da diese Woche sowohl News- als auch Preistechnisch nicht viel los war, werden wir uns heute auch nicht lange mit dieser Section aufhalten. Stattdessen habe ich passend zum schlechten Wetter und der sich insgesamt pessimistisch anfĂŒhlenden Lage ein Thema ausgesucht, das etwas Spaß machen soll. Es lĂ€dt zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Brain-Wallets kommen in letzter Zeit immer hĂ€ufiger als Thema auf und obwohl der Begriff selbst fast so alt ist wie Bitcoin selbst, sind sich viele des Konzeptes dahinter nicht bewusst.

Riot Announces Groundbreaking at 1 GW Data Center Facility in Corsicana, Navarro County, Texas
Riot Blockchain intends to gain exposure to the blockchain ecosystem through its cryptocurrency mining operations, internally developed businesses, and joint ventures. Its primary focus is on Bitcoin and general blockchain technology.

Auf der Nachrichten-Seite kurz Neuigkeiten aus dem Reich der Miner. Riot Blockchain (RIOT) haben angekĂŒndigt, ein Mining Rechenzentrum mit 1 GW GesamtkapazitĂ€t in Texas zu eröffnen. ERCOT (Electric Reliability Council of Texas) hat diesem Vorhaben schon stattgegeben. Die Nachricht zeigt, dass Mining Operationen, wie letzte Woche besprochen, in den USA massiv an KapazitĂ€t zulegen und dies zu einer Verdichtung von Hashrate in einer Gerichtsbarkeit fĂŒhrt.

Der Preis ist weiterhin stabil. Trotz all des wirtschaftlichen und geopolitischen Dramas der letzten Wochen, hat sich Bitcoin noch nie so konstant und zuverlĂ€ssig gezeigt (auf den Preis bezogen). In den letzten 127 Tagen lag der Preis zu 60% unter und zu 40% ĂŒber dem Durchschnitt fĂŒr den Zyklus von 20.900. Der heutige Preis ist nicht weit davon entfernt. Ziemlich vielversprechende Entwicklung in einer Zeit, die alles andere als Konstanten und VerlĂ€sslichkeiten erzeugt.

Realized Price

Realized Price = Realized Cap / Anzahl der bitcoins im Umlauf. Realized Cap, also eine realistischere Sicht auf die Marktkapitalisierung, wird wiederum berechnet, indem jedem UTXO der letzte Wert zugeschrieben wird. Ist die Market Value to Realized Value (MVRV) <1 heißt dies, dass der durchschnittliche Bitcoin Investor unter Wasser ist.
via CryptoQuant.com

Hashpreis / Difficulty

Hashpreis = Bitcoin Preis / Hashrate. Der von Minern generierte Umsatz pro Tera-Hash. Difficulty ist die mathematisch Schwierigkeit, die eine Blockzeit von ca. 10 Minuten erzeugt.

Die Hashrate kennt weiterhin nur eine Richtung: nach oben. Nach dem massiven 13.5% Difficulty Anstieg wird auch diesmal wieder eine Anpassung um 4% nach oben erwartet.

HODL-Waves

HODL-Waves zeigen den Prozentsatz der vorhandenen bitcoins, die zuletzt innerhalb eines bestimmten Zeitraums bewegt wurden.

Nur 31% der vorhandenen bitcoins wurden im gesamten letzten Jahr bewegt. Schöner ausgedrĂŒckt: 69% aller bitcoins im Umlauf haben es sich bei ihren 💎🙌 Besitzer//innen bequem gemacht und wollen nicht verkauft werden. Der HODL ist stark!

Lightning Network Capacity

Lightning Network Capacity zeigt die kumulierte KapazitĂ€t aller Nodes im Lightning-Netzwerk. Die KapazitĂ€t errechnet sich aus der Anzahl von Bitcoin, die zur Öffnung von ZahlungskanĂ€len bereitgestellt werden.

Tendenz steigend. Das liquideste Bitcoin Layer 2 Netzwerk wĂ€chst weiter ⚡⚡⚡

// Meat đŸ„©

Ich habe schon an einigen Stellen das Thema der Selbstverwahrung von Bitcoin besprochen und beschrieben. Auch die verschiedenen Methoden von Hot Wallets, zu Cold Wallets, sowie Custodial Services haben wir schon besprochen. Eine der seltener erwĂ€hnten Arten der Speicherung, oder zumindest Bereitstellung, der eigenen, bzw. privaten Keys stellt das "einfache" Auswendiglernen der Seed-Phrases / Seed-Passwörter (kurz Seeds) dar. Ich habe "einfach" in AnfĂŒhrungszeichen gesetzt, da dort das eigentliche Problem beginnt. Das Auswendiglernen der Seeds ist recht risikobehaftet und sollte mit viel Vorsicht genossen und eigentlich nur fĂŒr ExtremfĂ€lle als einzige Verwahrmethode genutzt werden. Doch erstmal kurz von vorne.

Geschichte

Seed-Phrases gab es bei Bitcoin nicht immer. Bis in 2013 Bitcoin Improvement Proposal (BIP) 39, vorgestellt wurde, waren die 64-stelligen, alphanumerischen Private-Keys die einzige Möglichkeit seinen Besitz, bzw. sein Recht oder die Kontrolle, ĂŒber die zugrundeliegenden UTXOs (vereinfacht gesagt bitcoins) auszuĂŒben / zu beanspruchen. Mit BIP 39 wurde das Visualisieren und Speichern (zumindest offline) von Private Keys deutlich erleichtert.

Bitcoin Improvement Proposals (also VorschlĂ€ge zur Verbesserung des Bitcoin-Protokolls) sind, vereinfacht gesagt, Dokumente, die VerbesserungsvorschlĂ€ge oder NeueinfĂŒhrungen von Funktionen zu kommunizieren. VorschlĂ€ge werden sowohl von Bitcoin-Entwicklern als auch von der breiteren Community von einfachen Nutzern diskutiert. Wenn Entwickler und Community einen Konsens erzielt haben, wird entschieden, ĂŒber welchen Aktivierungspfad der Vorschlag in zukĂŒnftigen Versionen des Bitcoin-Codes implementiert wird. Dabei sollte man die Tatsache beachten, dass es bei fast allen VorschlĂ€gen mehrere Jahre dauert, bis sogar die einfachsten und offensichtlichsten Upgrades vom Whitepaper-Vorschlag ĂŒber den offiziellen Bitcoin-Verbesserungsvorschlag bis zur Fusion mit Bitcoin Core zustande kommen. Dies zeigt, wie ernsthaft und sorgfĂ€ltig diejenigen, die an dem Protokoll arbeiten, Änderungen angehen.

Dabei sollte man die Tatsache beachten, dass es bei fast allen VorschlĂ€gen meherere Jahre dauert, bis sogar die einfachsten und offensichtlichsten Upgrades vom Whitepaper-Vorschlag ĂŒber den offiziellen Bitcoin-Verbesserungsvorschlag bis zur Fusion mit Bitcoin Core zustande kommen. Dies zeigt, wie ernsthaft und sorgfĂ€ltig diejenigen, die an dem Protokoll arbeiten, Änderungen angehen.

BIP 39 wurde 2013 von der Mehrheit der Bitcoin-Community genehmigt und wurde schnell zum Backup-Standard fĂŒr viele beliebte Wallets. Anstelle des brutal komplizierten alphanumerischen SchlĂŒssels konnten von nun an sogenannte deterministische SchlĂŒssel verwendet werden. Dazu wird sich aus einer Liste von 2048 möglichen Seed-Wörtern bedient, die erstens einfach zu merken sind und zweitens das Merkmal innehaben, dass die ersten vier Buchstaben jedes einzelnen Wortes einzigartig sind. Die VerschlĂŒsselung anhand von Seeds geschieht entweder ĂŒber einen 12- oder 24-Wörter-SchlĂŒssel mit der Option ein 13tes oder 25tes Wort, den sogenannten Passphrase) hinzuzufĂŒgen. Wer es schon geahnt hat, 24 Wörter sind sicherer als 12 und mit Passphrase ist sicherer als ohne. Um es technisch auszudrĂŒcken, 12 Wörter entsprechen einem 128-bit VerschlĂŒsselungsstandard (2048^12 = 2^132 = 132-bits), wohingegen 24 Wörter einem 256-bit Standard gleichkommen, was bedeutet, dass trotz der wenig erscheinenden 2048 Wörter immerhin 115.792.089.237.316.195.423.570.985.008.687.907.853.269.984.665.640.564.039.457.584.007.913.129.639.936 mögliche Kombinationen existieren.

Kurz gesagt, ein Seed besteht aus 12 oder 24 nicht verwandten, nicht zusammenhĂ€ngenden, aber leicht zu merkenden Wörtern. BIP 39 fĂ€hige Wallets wandeln mnemotechnische Codes (die 12 oder 24-Wörter langen Seeds) in einen binĂ€ren SchlĂŒssel um. Sind 12 Wörter dabei sicher genug? Auf jeden Fall. Vor allem, wenn man vor hat, den Seed auswendig zu lernen, um beispielsweise einfach einen doppelten Boden fĂŒr seinen Cold-Storage im Kopf zu behalten, oder schlichtweg seine bitcoins (jaja ich weiß, den Zugriff, die Kontrolle, das Recht, call it what you want) fĂŒr einen temporĂ€ren Zeitraum im Kopf mit sich transportieren muss.

AnwendungsfÀlle

Wie eingangs beschrieben, kommt das Auswendiglernen der Seeds mit vielen Risiken einher und sollte mit viel Sorgfalt und Planung angegangen werden. Viele Quellen zitieren Brain-Wallets als Möglichkeit um Bitcoin in ExtremfÀllen als Verwahrmethode zu nutzen, allerdings kann es als Backup-Methode nicht schaden, seine Seeds "griffbereit" und leicht zugÀnglich zu speichern, um damit seine Wallet und damit seine bitcoins zu kontrollieren falls die Wallet z.B. durch eine Evil-Maid-Attacks kompromittiert, zerstört wurde, oder verloren gegangen ist.

Aufgrund des fehlbaren menschlichen GedĂ€chtnisses wird die Verwendung von Brain-Wallets im Allgemeinen nicht empfohlen. Allerdings können sie in besonderen, extremen oder Notfall-Situationen sehr nĂŒtzlich sein, zum Beispiel wenn man als FlĂŒchtling nur mit Kleidung und einem kleinen Rucksack mit dem wertvollsten Hab und Gut auf dem RĂŒcken aus einem Land fliehen muss. Andere dieser GrenzfĂ€lle umfassen auch generell Personen ohne festen Wohnsitz, oder diejenigen, die reisen mĂŒssen oder in Konflikt-/Kriegsgebieten leben, oder diejenigen, die in anderen Umgebungen leben, in denen die Aufbewahrung von physischen Wallets und Seeds Sicherheits-, Verlust-, BeschĂ€digungs- oder Beschlagnahmerisiken ausgesetzt sein kann. Weniger extreme, aber dennoch realistische Szenarien sind Verlust durch Zerstörung, wie BrĂ€nde oder Überflutung, aber auch einfache WasserschĂ€den, Diebstahl bei EinbrĂŒchen, Personen aus dem indirekten Haushalt (Putzfrau, GĂ€rtner, oder Babysitter), Konfiszierung, oder schlicht und ergreifend Verlust wegen Blödheit!

In allen diesen Situation - also wo entweder der Zugriff auf die Wallet (egal ob Hot, Cold, Software, Hardware, Paper oder Custodial) und die zugehörigen Seeds (egal ob Papier, Metallplatte, gemeißelter Stein, Loch im Wald, Tattoo auf dem RĂŒcken vom besten Freund) nicht mehr möglich ist - ist es ratsam eine weitere Möglichkeit zu haben, an jedem Ort, zu jeder Zeit und ohne weitere Hilfe, Zugriff auf die Seeds zu haben, um damit seine Wallet in den eigenen Besitz zu bringen.

So lang genug um den heißen Brei herum geredet. Wie merke ich mir denn jetzt mit Hilfe von Brain-Wallets meine Seeds am besten? Die folgenden Methoden sind eine Auswahl von Techniken, die es gibt, um sich allerhand Dinge zu merken und sollen kein Abbild aller Methoden darstellen.

Border Wallets

Border Wallets - A new way to quickly and reliably memorise Bitcoin seed phrases.
Memorising Bitcoin seed phrases is now significantly easier with user-generated patterns & no sacrificed entropy. By exploiting a phenomenon known as the Picture Superiority Effect

Border Wallets ist eine Initiative, die es ermöglichen soll Seeds in Form von Mustern darzustellen, da es dem menschlichen Gehirn leichter fĂ€llt, Formen zu erkennen als Wörter. Die kann man z.B. daran ausmachen, dass es fĂŒr die meisten Menschen einfacher ist, sich an Gesichter zu erinnern als an Namen. Ohne weiter ins Detail gehen zu wollen (oder zu können), lĂ€sst sich dies wohl darauf zurĂŒckfĂŒhren, dass der Sprachgebrauch in der Evolution des Menschen weit spĂ€ter entwickelt wurde als das Sehvermögen. Border Wallets erzeugen also ein Raster mit den 2048 Wörtern, mit dessen Hilfe man, natĂŒrlich open-source und offline, Muster erzeugen kann, die sich auf diesen sogenannten Entropy Grids leicht wiederherstellen lassen. Diese Grids oder Raster kann man beliebig oft replizieren und im Sichtbaren aufbewahren kann, da diese ohne das Muster im Kopf nutzlos sind. Hier muss man natĂŒrlich sagen, dass die Seeds wieder mit Hilfe eines physischen Hilfsmittels transportiert oder wahrnehmbar gemacht werden.

via Borderwallets.com

Mnemonic Technik

Bei dieser Methode versucht man anhand der Anfangsbuchstaben jeder Gruppierung ein Akronym zu erstellen. Ziel ist es, dass man mit GlĂŒck ein "Wort" erschafft, dass sich gut aussprechen lĂ€sst (das hilft beim Merken), oder zumindest einen Merksatz zu entwickeln, der sich einfacher einprĂ€gt. Nie Ohne Seife Waschen, ist zum Beispiel ein Merksatz, mit dem man sich Norden Osten SĂŒden Westen im Uhrzeigersinn auf dem Kompass gut einprĂ€gt. Nehmen wir also an, die folgenden 12 Wörter stellen meine Seeds dar:

Tree Banana Brain Memory Mobile Chat Dumb Strong Phone Honey Badge Ghost

bzw auf Deutsch:

Baum Banane Gehirn Erinnerung Handy Unterhaltung Dumm Stark Telefon Honig Abzeichen Geist

BBGE HUDS THAG lĂ€sst sich nicht gut aussprechen, kommt aber dem Wort Geburtstag schon ziemlich nahe. Damit hat man schon einen Teil der Kette visualisiert. Dieser Ansatz ist ziemlich primitiv und funktioniert natĂŒrlich nur mit GlĂŒck. Der nĂ€chste Schritt gelingt aber immer. BBGE könnte man sich mit dem Satz Belegtes Brötchen mit Gurke und Ei merken. Bei den MerksĂ€tzen gilt natĂŒrlich, dass sie so einprĂ€gsam sind, dass man sie mit sehr wenig Aufwand abrufen kann und auch dann hat man lediglich die Anfangsbuchstaben der eigentlichen Seeds gespeichert.

Kettengeschichten

Memorizing Your Bitcoin Seed Recovery Phrase
Memorizing your 24 word seed phrase is a valid method to secure your wallet backup. It’s great way to have your seed with you at all times and can come in handy when traveling. But did you know memorizing is actually the easy part. Creating an effective tool to help you memorize is hard.

Bei dieser Methode ist das Ziel, eine Geschichte zu erstellen, indem ein Seed mit dem nĂ€chsten, und dieser wiederum mit dem nĂ€chsten verknĂŒpft wird, und so weiter. Nehmen wir also unsere 12 Seeds:

Baum Banane Gehirn Erinnerung Handy Unterhaltung Dumm Stark Telefon Honig Abzeichen Geist

Anhand der Wörter soll nun eine Geschichte erstellt werden, allerdings eine möglichst bizarre Geschichte, die die Seeds besonders hervorhebt, denn das Gehirn erinnert sich besser an Kurioses und Seltsames, weil das interessant ist. Der erste Schritt besteht darin, die Seeds in kleine Gruppen aufzuteilen, weil sich das besser merken lĂ€sst. Bei einer IBAN oder Telefonnummer macht man sich diese GrĂŒppchen auch zunutze, denn z.B. 281-330-8004 lĂ€sst sich einfacher merken als 2813308004.

In unserem Beispiel nehmen wir also Baum, Banane, Gehirn und Erinnerung. Erst verknĂŒpft man Baum mit Banane: "Ich rĂŒttele an stark einem Baum bis eine Banane auf meinen Kopf fĂ€llt". Möglichst einprĂ€gsame Situation und das RĂŒtteln des Baumes geschieht, bevor die Banane runter fĂ€llt, das stĂ€rkt die sequentielle Reihenfolge der Wörter. Und so geht man mit den weiteren VerknĂŒpfungen vor, Banane mit Gehirn, Gehirn mit Erinnerung, bis eine komplette Geschichte entsteht. Geschichten werden ĂŒber Generationen weitergegeben, ohne niedergeschrieben zu werden, denn Geschichten bleiben im GedĂ€chtnis, solange sie mit Bildern arbeiten, die es einfach machen, sich daran zu erinnern.

🌳🔗🍌🔗🧠🔗💭

Wichtig ist dabei, dass man vermeidet, in der Geschichte andere Wörter aus der BIP 39-Wortliste zu verwenden und dass man seine Geschichte nicht aufschreibt, denn das wĂŒrde ja den Zweck der gesamten Übung vereiteln.

Loci-Route

Eine weitere Methode, auf die mich bei einem Bitcoin-Treffen Sascha Goldberg gestoßen hat, ist die sogenannte Loci-Route. Diese Methode wird von Mentalmagiern und GedĂ€chtnissportlern verwendet, da sie besonders effektiv ist und Sascha muss es wissen, denn er ist Weltrekordhalter, selbst Mentalmagier und hĂ€lt ĂŒber die Verbindung von Brain-Wallets und mnemotischen Lernmethoden "Seeds im Kopf" auch VortrĂ€ge. Die Loci-Route stellt eine Weiterentwicklung der Kettengeschichten dar. Doch anstatt einer frei erfundenen Geschichte werden die Seeds in einer sequentiellen, verbildlichten Struktur gespeichert, um einen sogenannten GedĂ€chtnispalast zu erzeugen. Die Wörter werden an einprĂ€gsamen PlĂ€tzen, oder Slots, auf einem Weg abgelegt. Dieser Weg kann ein realer und bekannter Weg, wie z.B. Arbeitsweg, oder aber auch ein abstrakter Ablauf, wie z.B. Tagesablauf nach dem Aufstehen, sein.

Es handelt sich bei dieser Methode um einen Zwei-Schritte-Prozess, denn zunĂ€chst gilt es sich im ersten Schritt die Route und die PlĂ€tze fest einzuprĂ€gen. Nehmen wir Tagesablauf als Beispiel: Man steht morgens aus dem BETT auf und geht ins Badezimmer zur TOILETTE. Danach wĂ€scht man sich die HĂ€nde mit dem HANDTUCH und geht in die KĂŒche die KAFFEEMASCHINE einschalten. Ich habe also vier Slots erstellt, die in dieser Reihenfolge vor dem geistigen Auge immer wieder abgespielt werden.

Baum Banane Gehirn Erinnerung Handy Unterhaltung Dumm Stark Telefon Honig Abzeichen Geist

Im zweiten Schritt werden dann die Seeds mit den Slots verknĂŒpft. Ähnlich wie bei Kettengeschichten funktionieren Bilder, die möglichst absurd und kreativ sind, am besten. Auch zusĂ€tzliche SinneseindrĂŒcke wie GerĂ€usche, GerĂŒche, GefĂŒhle und GeschmĂ€cker helfen dabei.

Ich wache in meinem BETT auf, doch es ist sehr kĂŒhl um mich herum, ich höre BlĂ€tter im Wind rascheln, denn mein Bett steht in einem hohen BAUM, von dem ich erst runter klettern muss, um zum Badezimmer zu laufen. 🛌🔗🌳

Dieses Bild ist sehr einprĂ€gsam, da es das GefĂŒhl von Höhe mit dem GerĂ€usch der BlĂ€tter verbindet und dazu noch recht absurd ist, denn warum sollte mein Bett in einem hohen Baum stehen?

Im Badezimmer angekommen gehe ich auf TOILETTE ... jeder kann sich jetzt genau vorstellen, wie man diesen Slot mit dem Begriff BANANE verbinden und dabei GerĂŒche und andere EindrĂŒcke einbinden kann, ohne dass ich das explizit erlĂ€utern muss, nur weil das Kopfkino automatisch lĂ€uft. Und genau diese Visualisierungen lassen sich ganz einfach merken. đŸ›ŒđŸ”—đŸŒłđŸ”—đŸšœđŸ”—đŸŒ

Das Schöne an Loci-Routen ist, dass wenn sie einmal in unserem Kopf verankert sind, sie sich a) weiter ausbauen lassen (z.B. 24 anstatt der 12 benötigten Slots) und b) fĂŒr andere Zwecke verwenden lassen. Ich kann meine Slots auch mit Produkten aus dem Supermarkt fĂŒllen, wenn ich beim Einkaufen nichts vergessen möchte, oder mit Stichworten, die ich bei der nĂ€chsten Rede oder PrĂ€sentation vortragen möchte.

Auch hier gibt es Dinge, die man vermeiden sollte, wie z.B. zu Ă€hnliche SpeicherplĂ€tze. Wenn meine Route kurz hintereinander z.B. an einem Spiegel, einem Bild und einem Fenster vorbei fĂŒhrt, dann sollte ich diese drei GegenstĂ€nde nicht als Slots verwenden, da sich diese zu sehr Ă€hneln und damit Potenzial haben, zu Verwirrungen zu fĂŒhren.

Vorsicht

Die vier vorgestellten Methoden zur Speicherung von Seeds im Brain-Wallet stellen mehr oder weniger effektive Beispiele dar. Doch alle Methoden vereint das gleiche Risiko. Wenn man das Muster, den Merksatz, die Geschichte oder die Route vergisst, dann sind auch die Seeds weg.

Der Zweck, sich Wörter oder andere Dinge im Kopf abzuspeichern, besteht im Alltag hauptsĂ€chlich darin, schnell in der Lage zu sein, diese Dinge auf zuverlĂ€ssige Weise zum KurzzeitgedĂ€chtnis hinzuzufĂŒgen. Das KurzzeitgedĂ€chtnis erfĂŒllt genau diesen Zweck, es hilft dabei, sich an Dinge fĂŒr eine kurze Zeit zu erinnern, mit der Zeit aber werden diese Erinnerungen verfallen. Nur durch stĂ€ndiges Wiederholen wird dieser Zerfall schließlich gestoppt und die Erinnerung dauerhaft im LangzeitgedĂ€chtnis gespeichert.

Brain Wallets sollten auch aufgrund anderer Risiken, wie GedĂ€chtnisverlust, UnfĂ€llen oder potentiellen 5-Dollar-Rohrzangenangriffen niemals als die einzige Backup-Methode fĂŒr Seeds verwendet werden. Sie bieten nur eine weitere Möglichkeit ein Backup von einer sicheren Hardware-Wallet oder einem anders sicher gespeicherten SchlĂŒssels zu erstellen.

// Wrap 🌯

Seeds geben den meisten Menschen ein negatives GrundgefĂŒhl. Wer ĂŒberhaupt den Schritt gemacht hat und seine bitcoins von den Börsen und den einfachen und super leicht zu bedienenden Hot-Wallets runter in die Selbstverwahrung genommen hat, meint, damit sei es nun getan. Man hat eine Hardware-Wallet bestellt und freut sich auf das Setup. Doch jetzt muss der nervige 24-Wörter lange Seed-Phrase handschriftlich auf Papier geschrieben werden. Das ist lĂ€stig, dauert lange, man macht sich Gedanken, dass man hoffentlich keine Schreibfehler macht und darĂŒber, wo man diesen super gefĂ€hrlichen Zettel jetzt aufbewahren soll. Eigentlich wollte man doch einfach nur loslegen mit der Selbstverwahrung. Die meisten Menschen denken sich dann auch einen sicheren Ort aus, aber befassen sich dann nicht mehr mit den Seeds, bis man durch ein misslungenes Firmware-Update oder einen anderen technischen Defekt dazu gezwungen wird. Denn die Seeds sind irgendwie unhandlich, gefĂ€hrlich und auch irgendwie mystisch.

Sich die Seeds in den Kopf zu holen bedeutet, sich mit den Wörtern auseinanderzusetzen. Sie immer wieder zu lesen, sie auswendig zu lernen, sie in die dafĂŒr eingerichteten Slots im GedĂ€chtnis zu legen. Damit werden sie etwas ganz Privates und fangen an, eine positive Konnotation zu bekommen. Sie fĂŒhlen sich dadurch nicht mehr gefĂ€hrlich und mystisch an, sondern ermĂ€chtigend und geben einem das GefĂŒhl von Kontrolle.

Wie schon erwĂ€hnt, sollte man Brain-Wallets nicht als die einzige Methode zur Verwahrung seiner Seeds verwenden. Allerdings schadet es nichts, seine Seeds zu kennen und damit eine Backup-Methode zur Hand zu haben, wenn diese mal von Nöten sein sollte. Und noch dazu macht es Spaß und ein wenig GedĂ€chtnistraining hat sowieso noch niemandem geschadet.


// Candy 🍭

Twitter Account der Woche:

Boss Lady

with help from SF

Meine Uhr ist stehengeblieben.

In diesem Sinne, 2... 1... Risiko!‌

Sven