#31 // KW50 // 15.12.2022 // Bitcoin’s last stand đŸ€ĄđŸŽ pt.1

Die EZB hat einen Post veröffentlicht, der versucht, sich "kritisch" mit dem Thema Bitcoin auseinanderzusetzen. Die EZB ist einer der grĂ¶ĂŸten Gegner von Bitcoin, da sie ihre eigene Agenda zur EinfĂŒhrung einer Euro-CBDC bedroht sieht. Wir schauen uns den Artikel an und sprechen ĂŒber die Argumente.

Block Height 767550 ‱ Price 17.700 USD ‱ Preis 16.600 EUR ‱ WoW 5.2% ‱ MVRV 0,89 ‱ Market đŸ»đŸ»

// Today's Menu 📜

  • Man entscheidet sich aktiv fĂŒr Bitcoin 🐇
  • Fiat-Geld ruiniert Marktanreize đŸ’¶â˜ ïž
  • Bitcoin ist eine Assetklasse đŸ›ïžđŸȘ™

// Starter 🍾

Wie bereits letzte Woche angesprochen, hat die EuropĂ€ische Zentralbank (EZB) auf ihrem Blog einen Post von den Autoren Ulrich Bindseil und JĂŒrgen Schaaf veröffentlicht, der versucht, sich "kritisch" mit dem Thema Bitcoin auseinanderzusetzen. Der Artikel hat erweiterte Aufmerksamkeit erlangt, da es nicht oft vorkommt, dass die EZB öffentlich und direkt ihren Standpunkt gegenĂŒber Bitcoin vertritt, anstatt, wie frĂŒher oft ĂŒblich, Stellvertreter zu benutzen oder Studien in Auftrag zu geben und zu finanzieren. Die EZB ist einer der grĂ¶ĂŸten Gegner von Bitcoin, da sie ihre eigene Agenda zur EinfĂŒhrung einer Euro-CBDC bedroht sieht. Dass der Artikel folglich ein hohes Maß an entweder absichtlicher oder leichtsinniger Ignoranz gegenĂŒber Fakten aufweist und dazu Narrative bedient, die schon tausende Male widerlegt wurden, dĂŒrfte jedem klar sein, ohne den Artikel gelesen zu haben. Wir wollen uns den Artikel aber mal anschauen. Und weil es das Ende des Jahres ist, gönne ich jedem zum Abschluss nochmal einen Zweiteiler đŸ€©

// Primi 🍝

Der Artikel der Autoren Schaaf und Bindseil wurde am 30. November auf der Website der EZB veröffentlicht und ist nur auf Englisch verfĂŒgbar. Ich habe mir nicht die MĂŒhe gemacht, die zitierten Paragraphen zu ĂŒbersetzen, weil ich auch nicht das Risiko eingehen will, dass Inhalte durch Nuancen bei der Übersetzung verĂ€ndert werden.

Bitcoin’s last stand
The European Central Bank (ECB) is the central bank of the 19 European Union countries which have adopted the euro. Our main task is to maintain price stability in the euro area and so preserve the purchasing power of the single currency.

Bei den Autoren handelt es sich um zwei Mitarbeiter der EZB. JĂŒrgen Schaaf leitet den GeschĂ€ftsbereich Marktinfrastrukturen und Zahlungsverkehr, in dem gleichen GeschĂ€ftsbereich fungiert Ulrich Bindseil als Generaldirektor. Beide haben eine lange Geschichte von Veröffentlichungen und Reden zum Thema Digitaler Euro, CBDCs und Cross-border Payments. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass beide eine Agenda fahren und sich mit dem Thema Bitcoin nicht objektiv auseinandersetzen und einen sehr EZB gefĂ€rbten Artikel verfasst haben. Da dies hier eine Bitcoin-Veröffentlichung ist, kann man natĂŒrlich auch argumentieren, dass meine Betrachtungsweise der aufgefĂŒhrten Punkte und Argumente subjektiv ist und Bitcoin-gefĂ€rbt, doch ich werde versuchen mich so differenziert wie möglich mit den getroffenen Aussagen auseinanderzusetzen.

Ulrich Bindseil hat sich schon wirklich eingĂ€ngig mit Bitcoin beschĂ€ftigt, wie in seiner Veröffentlichung "Towards the holy grail of cross-border payments" in Abschnitt 5 gut nachzulesen ist. Er kommt sogar zu den richtigen Ergebnissen und EinschĂ€tzungen mit Hinblick auf die Haupteigenschaften von Bitcoin (“no financial intermediaries need to provide their balance sheet for Bitcoin transactions to happen, nor are any traditional infrastructures, intermediaries, or payment systems required”, “one single system can be used “as is” for the entire world”, “the absence of intermediaries suggests a high potential for efficiency and no risks from operational or financial failures of intermediaries”, “wallet providers have in the meantime developed relatively efficient on and offloading services from domestic currencies into Bitcoin” - Bravo), um dann Bitcoin mit Verweis auf Energieverbrauch und unter Umweltgesichtspunkten, Verweis auf VolatilitĂ€t und Nichteinhaltung von KYC/AML Regeln als Lösung zu verwerfen. Tuut tuut macht die Nase und die Schuhe sind zu groß!

Dies nur vorweg, um den Ton des folgenden Artikels besser einordnen zu können. Fangen wir also an:

The value of bitcoin peaked at USD 69,000 in November 2021 before falling to USD 17,000 by mid-June 2022. Since then, the value has fluctuated around USD 20,000.

So weit so gut. Allerdings könnte man genauso gut argumentieren, dass Bitcoin vor ganz genau zwei Jahren auf dem gleichen Kurs gehandelt hat wie heute. Der Betrachtungszeitraum einer Sache ist immer relativ und kann die Geschichte erzĂ€hlen, die der Autor gerne erzĂ€hlen möchte. Genauso, wie ich als Autor dieses Artikels frei darĂŒber entscheiden kan, auf welche Punkte des Blog-Beitrags ich genauer eingehen möchte, und welche ich unkommentiert lasse.

Was ist mit den letzten drei Jahren? Da stand Bitcoin auf ca. 6.000 - sprich er handelt heute 250% höher - und somit stehen solche Aussagen immer relativ dazu, was man zum Ausdruck bringen möchte. In diesem Fall möchten die Autoren ein schlechtes Licht auf Bitcoin werfen, da bedient man sich am besten des stark gefallenen Kurses dieses Jahr.

For bitcoin proponents, the seeming stabilization signals a breather on the way to new heights.

Gleicher Kommentar. Die "scheinbare" StabilitÀt wird hier in einem implizit negativen Kontext gebraucht. Allerdings ist die VolatilitÀt seit Juli relativ stabil und im Vergleich z.B. zum S&P500 (bis auf die FTX-Kerze Anfang November) sogar fast unbewegt.

More likely, however, it is an artificially induced last gasp before the road to irrelevance – and this was already foreseeable before FTX went bust and sent the bitcoin price to well below USD16,000.

Wenn die Autoren von "artificially induced" sprechen, implizieren sie damit, dass es irgendeine zentrale Kraft gibt, die den Kurs beeinflussen kann. Wenn das so wĂ€re, dann wĂŒrde der Kurs irgendwo in luftiger Höhe schweben und sich nicht unter 20.000 US Dollar einpendeln.

Sprechen wir ĂŒber die "road to irrelevance", lieber Euro. Als gescheitertes Großprojekt der 90er Jahre sitzen wir nun vor dem Scherbenhaufen, der mal das strahlende AushĂ€ngeschild des gemeinsamen Projekts Europa war. Wenn der Euro stabil, sicher und relevant wĂ€re, warum bewerben dann Leute wie Bindseil und Schaaf ein neues Projekt in Form einer Euro-CBDC? Der Unterschied zwischen Euro und Bitcoin ist, dass man frei wĂ€hlen kann, Bitcoin zu nutzen. Wenn sich immer mehr Leute dazu entscheiden, Bitcoin zu nutzen, dann ist das eine aktive Entscheidung FÜR Bitcoin und GEGEN den Euro (oder andere Fiat-WĂ€hrungen), obwohl diese Entscheidung zusĂ€tzlichen Aufwand bedeutet. Niemand in der Euro-Zone entscheidet sich tĂ€glich dafĂŒr, Euro zu nutzen, es ist de facto das System in dem wir leben, dass uns die Nutzung der WĂ€hrung vorgibt.

FTX hatte nichts mit Bitcoin zu tun. Wie wir schon mehrmals besprochen haben, war FTX ein Shitcoin-Casino mit 1.1 bitcoins RĂŒcklagen in der Bilanz. Der im November entstandene Preisdruck resultierte lediglich aus der plötzlichen Angst gegenĂŒber Börsen im Allgemeinen und der Presse, die FTX immer wieder in Zusammenhang mit Bitcoin gestellt hat, da immer noch nicht vernĂŒnftig zwischen Bitcoin und Krypto differenziert wird. Der Preis fiel "well below" 16.000 US Dollar - auf 15.883 US Dollar - ĂŒbrigens nur vier Tage nachdem der Euro wieder mehr wert war als der US Dollar (VolatilitĂ€t im zweistelligen Prozentbereich ist dem Euro also auch nicht unbedingt fremd).

Bitcoin is rarely used for legal transactions

Wenn das Senden von Peer-to-Peer Transaktionen ohne ZwischenhĂ€ndler, wie die EZB oder andere Banken, automatisch eine illegale Transaktion darstellt, dann haben Bindseil und Schaaf vermutlich recht. Ich frage mich allerdings, was die 36% der SMEs (Small and Medium Sized Entities) in den USA und die anderen tausenden Unternehmen weltweit, die Bitcoin-Zahlungen fĂŒr ihre Waren und Dienstleistungen akzeptieren, dazu sagen?

Who Accepts Bitcoins in 2023? List of 20+ Major Companies
Who accepts bitcoins? A list of the biggest names accepting bitcoin as a currency. From Microsoft to Expedia. Where Can You Spend Bitcoins?

Ob eine Bitcoin-Transaktion illegal oder legal ist, hĂ€ngt von den geltenden Gesetzen in einem Land ab. In denjenigen Gerichtsbarkeiten, in denen Bitcoin illegal ist (China, etc.), können die Gesetzgeber sagen, dass jede in Bitcoin getĂ€tigte Transaktion illegal ist. In Gerichtsbarkeiten, in denen das nicht der Fall ist, bestimmt jedoch nicht das Zahlungsmittel die LegalitĂ€t der Transaktion, sondern der Zweck. Wenn ich zum Opernplatz gehe und mir dort Drogen kaufe, werde ich mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit vom "HĂ€ndler" einen Tageskurs in Euro genannt kriegen und die "Ware" auch mit diesem bezahlen - so wie das vermutlich 99% aller KĂ€ufer von Dienstleistungen dieser Art in ganz Europa tun. Das macht den Euro aber nicht zum Zahlungsmittel fĂŒr Kriminelle.

Bitcoin was created to overcome the existing monetary and financial system. In 2008, the pseudonymous Satoshi Nakamoto published the concept. Since then, Bitcoin has been marketed as a global decentralised digital currency.

Semantik, aber man könnte Argumentieren, dass Bitcoin Geld (money/cash) ist, was es nicht ist, aber es ist bestimmt keine WÀhrung (currency).

However, Bitcoin's conceptual design and technological shortcomings make it questionable as a means of payment: real Bitcoin transactions are cumbersome, slow and expensive. Bitcoin has never been used to any significant extent for legal real-world transactions.

Jetzt mĂŒssen sich die beiden aber mal entscheiden. Ist Bitcoin jetzt eine WĂ€hrung oder ein Zahlungsmittel? VWL fĂŒr Einsteiger: Zahlungsmittelfunktion ist eine der verschiedenen Funktionen des Geldes.

Die Zahlungsmittelfunktion von Bitcoin ist unbestreitbar. Was Bindseil und Schaaf hier prĂ€sentieren wollen, ist das alte und ausgediente Argument, dass Bitcoin zu langsam und zu teuer ist. Wenn ich einem Freund Euro schicken will, diese dazu in ein Paket stecke und mit der Post nach Frankreich schicke, dann ist das auch langsam und teuer. Allerdings haben pfiffige Ingenieure Dienste wie Paypal, SEPA oder andere Zahlungsmittel erfunden, mit denen das Senden von Euros schnell und gĂŒnstig geht. Genau wie bei Lightning - dem Zahlungsmittel fĂŒr Bitcoin-Transaktionen, die schnell und gĂŒnstig getĂ€tigt werden mĂŒssen. Aber auch On-Chain-Transaktionen sind möglich und bei grĂ¶ĂŸeren Summer sogar ratsam. Das tĂ€gliche Transaktionsvolumen in US Dollar gemessen betrĂ€gt momentan um die 1,7 Milliarden, zu Spitzenzeiten hat das Netzwerk ein tĂ€gliches Volumen von 14 Milliarden auch hinbekommen.

Auf das Jahr gemessen, hat Bitcoin sogar mehr Volumen als z.B. American Express erreicht. Nicht so schlecht fĂŒr ein "fragwĂŒrdiges, langsames und sperriges Zahlungsmittel".

NYDIG Research Weekly: Bitcoin Surpasses Amex in Annual Transaction Volume
by Greg Cipolaro, Global Head of Research and Ethan Kochav, Research Analyst A weekly digest of Bitcoin news and insights. IN TODAY’S ISSUE: Transaction volume on the Bitcoin network has surpassed that on some of the best-known card networks Bitcoin settled more transaction volume in the fourth quar
In the mid-2010s, the hope that Bitcoin's value would inevitably rise to ever new heights began to dominate the narrative. But Bitcoin is also not suitable as an investment. It does not generate cash flow (like real estate) or dividends (like equities), cannot be used productively (like commodities) or provide social benefits (like gold). The market valuation of Bitcoin is therefore based purely on speculation.

"Bitcoin produziert keine gesellschaftlichen Vorteile wie Cashflow oder Dividenden und kann nicht produktiv genutzt werden, wie Rohstoffe oder Gold." Muss es das denn? Wenn ich mich recht erinnere erzeugen die Euros auf meinem Konto weder ĂŒber die von mir angesparte Menge hinaus zusĂ€tzlichen Cashflow (es sei denn negativer Cashflow zĂ€hlt), noch bekomme ich Dividenden von der EZB (deren Wertpapier ich ja quasi horte), noch kann ich Euros produktiv und gesellschaftlich in dem von Bindseil und Schaaf aufgemachten Kontext nutzen. Was der Euro mir zur Zeit auch nicht bietet: Zensurresistenz, erlaubnisfreien Zugang ohne Regelgeber, eine festgesetzte Umlaufmenge und weltweiten kostenlosen und barrierefreien Zugriff auf meinen Besitz. Im Gegenteil, Fiat-Geld ruiniert viele Marktanreize, da mit dem Gelddruckerprivileg immer ein KĂ€ufer am Markt ist, der viel weniger PreissensitivitĂ€t hat, als andere Marktteilnehmer. Dieser KĂ€ufer ist natĂŒrlich die Zentralbank, die aus allen möglichen GrĂŒnden Geld drucken kann und dies auch fröhlich tut.

Zentralbanken haben also keinen Anreiz, effizient zu handeln. In einer Fiat-Geldwirtschaft ist der Bank nicht besonders wichtig, wie sie handelt, da Geld im Überfluss vorhanden und die Bank nicht preisempfindlich ist. Das fĂŒhrt zu einer ungerechten Verteilung, falschen Anreizesystemen und letztendlich zu vielen gesellschaftlichen Nachteilen, wie Kaufkraftverlust, Rent-Seeking oder der Vernichtung von Spareinlagen. Selbst wenn Bitcoin keine gesellschaftlichen Vorteile mitbringen sollte, dann birgt es zumindest keine Nachteile, wie es das heutige System tut.

Wenn man das ganze in dem erzeugten Kontext von Bitcoin als Investment betrachtet, ist natĂŒrlich klar, warum Bitcoin mit anderen Anlageklassen verglichen wird, doch auch das wird hier von den Autoren in einem negativ konnotierten Zusammenhang getan, indem unterstellt wird, dass Bitcoins grundlegender Wert nur auf Spekulation fußt. Erst letzte Woche haben wir gesehen, dass ĂŒber 66% aller sich im Umlauf befindlichen bitcoins von HODLer//innen gehalten werden, die diese seit ĂŒber einem Jahr nicht bewegt haben. Man kann sogar die Kohorte weiter eingrenzen und sich die bitcoins anschauen, die in ĂŒber drei Jahren nicht bewegt wurden (und meinetwegen sogar die >10 Jahre rausziehen, da diese als entweder verloren oder in Satoshis Besitz gerechnet werden dĂŒrften) und die Zahl ist immer noch 25%, also ein Viertel des gesamten Bestands wird von HODLer//innen gehalten, die Bitcoin als Langzeitinvestment sehen.

Speculative bubbles rely on new money flowing in. Bitcoin has also repeatedly benefited from waves of new investors.

Hier nennen Bindseil und Schaaf Bitcoin ein Schneeball-/ Pyramiden-System, also ein "GeschĂ€ftsmodell, das zum Funktionieren eine stĂ€ndig wachsende Anzahl an Teilnehmern benötigt [...]. Vermeintliche Gewinne, beziehungsweise vielmehr LiquiditĂ€tsĂŒberschĂŒsse, entstehen fast ausschließlich dadurch, dass neue Teilnehmer in dem System mitwirken, eigenes Kapital einbringen oder erwirtschaften." Das bedeutet, dass Bitcoin nur an Wert gewinnen kann, wenn neue Anleger hinzukommen, um existierenden Investoren Gewinne auszahlen zu können. Es ist so albern, dass ich es gar nicht erklĂ€ren möchte, aber alleine die Tatsache, dass jeder zu jedem Zeitpunkt sein "Investment" in Bitcoin mit Hilfe eines marktĂŒblichen öffentlichen Preisfindungssystems verkaufen kann, macht doch Bitcoin automatisch weniger opak, als jegliche Anlagepapiere, die von Anlageberatern verkauft werden, deren einziges Ziel es ist, den Anleger mit Hilfe von Fachtermini und wichtig aussehenden Grafiken davon zu ĂŒberzeugen eine wichtige und richtige Investition getĂ€tigt zu haben. Apropos Schneeballsystem. Ein System, in dem neue Einzahler hinzukommen, um existierenden Einzahlern "Gewinne" auszuzahlen? đŸ€” Das Konzept kommt einem doch recht bekannt vor, oder? Hallo deutsches Rentensystem đŸ‘‹đŸŒ Na wie lange wird das mit dir noch gut gehen?

The manipulations by individual exchanges or stablecoin providers etc. during the first waves are well documented, but less so the stabilising factors after the supposed bursting of the bubble in spring.

Okay, also erst wurde impliziert, Bitcoin sei ein Schneeballsystem, jetzt wird von dem Platzen einer Bubble gesprochen. Wenn die Blase "geplatzt" ist, muss sie per Definition weg sein. Meine Blase hat einen Zeitwert von fast 18.000 US Dollar pro Seifenblase.

Big Bitcoin investors have the strongest incentives to keep the euphoria going. At the end of 2020, isolated companies began to promote Bitcoin at corporate expense. Some venture capital (VC) firms are also still investing heavily. Despite the ongoing "crypto winter", VC investments in the crypto and blockchain industry totalled USD 17.9 billion as of mid-July.

Reden wir immer noch ĂŒber Bitcoin oder geht es jetzt um Krypto? Weil wenn letzteres der Fall ist, können wir uns ja zurĂŒcklehnen und diejenigen argumentieren lassen, die sich mit dem Thema befassen. Aber mal Spaß beiseite. Wenn die EZB ihre CBDC herausgibt, wird diese dann auch bei Coinmarketcap oder Coingecko gelistet? Wo wird denn nach Auffassung der Autoren die Grenze zwischen Kryptoindustrie, Blockchainindustrie, Bitcoin, CBDCs und Digitalen Zahlungsanbietern gezogen?

Regulation can be misunderstood as approval
Large investors also fund lobbyists who push their case with lawmakers and regulators. In the US alone, the number of crypto lobbyists has almost tripled from 115 in 2018 to 320 in 2021. Their names sometimes read like a who's who of US regulators.

Gleicher Punkt wie davor. Wenn man sich die Verstrickungen von SBF und Mt. AlamedaFtx in die politische EinflusssphĂ€re anschaut, wird einem tatsĂ€chlich beinahe schwummerig. Doch diese Einflussnahme auf politische Akteure geschieht hauptsĂ€chlich (ich will nicht ausschließen, dass es auch pro-Bitcoin gestimmte Einzelpersonen gibt) durch große Unternehmen, wie eben FTX, Binance, Coinbase, oder sogar Meta, die ihren Libra Token bewerben wollten. Keines dieser Unternehmen hat ernsthaft vor Bitcoins "Agenda" voranzutreiben, es sei denn ich habe was verpasst und der Chief-Marketing-Officer von Bitcoin hat doch noch kurzfristig Marketing- und Lobbying-Budget fĂŒr solche AktivitĂ€ten freigemacht.

But lobbying activities need a sounding board to have an impact. Indeed, lawmakers have sometimes facilitated the influx of funds by supporting the supposed merits of Bitcoin and offering regulation that gave the impression that crypto assets are just another asset class.

Geschmierte Politiker haben also "Regulierungen erlassen, die den Eindruck erwecken, Krypto-Assets seien nur eine weitere Anlageklasse." Abgesehen von der Vermischung, auf die ich schon hingewiesen habe, ist die Aussage wieder zu breit gefasst. Es gibt keine Krypto-Assets. Bitcoin ist eine Assetklasse, Krypto nicht. Wer mit NFTs handelt, handelt mit Kunst, also mit GegenstÀnden mit Sammlerwert. Wer mit Krypto handelt, handelt mit Wertpapieren, also Aktien oder Anleihen der jeweiligen Krypto-Unternehmen. Wer mit Bitcoin handelt, handelt weder mit Kunst oder Aktien (es gibt bei Bitcoin kein Unternehmen, das bitcoins herausgibt), noch mit Immobilien, Private Equity oder Staatsanleihen. Man könnte allerhöchstens noch behaupten, bei Bitcoin handele es sich um einen Rohstoff, allerdings ist es einfacher, Bitcoin einfach als eigene Anlage-/ Assetklasse zu betrachten.

Mit dem Thema der Regulierung werden wir uns nÀchste Woche noch weiter auseinandersetzen, denn darauf gehen die beiden Autoren noch weiter ein.

Yet the risks of crypto assets are undisputed among regulators.

Bitcoiner auch BrĂŒder, Bitcoiner auch. Wir alle sehen die Risiken bei Krypto-Werten, nur werde ich immer mĂŒder darauf hinzuweisen, dass Bitcoin und Krypto...đŸ˜ŽđŸ’€đŸ˜ŽđŸ’€đŸ˜ŽđŸ’€

//Secondi đŸČ

FTX-Tornado

Sam Bankman-Fried Arrested in the Bahamas: US Gov Filed Criminal Charges and Will Likely Seek Extradition
″...it was deemed appropriate for the Attorney General to seek SBF’s arrest and hold him in custody pursuant to our nation’s Extradition Act...At such time as a formal request for extradition is made, The Bahamas intends to process it promptly”

Es ist endlich passiert. SBF wurde - einen Tag vor seiner Anhörung im Kongress đŸ€” - verhaftet. Hier wurde eine Kopie der gesamten Zeugenaussage veröffentlich, die SBF plante vor dem Kongress zu machen.

Es gibt viele Stimmen, die behaupten Binance sei kurz vor dem Kollaps. Es scheint allerdings, als sei dies - zunÀchst - eine Schmutzkampagne, da der Markt die Geschichte nicht kauft, also nicht einpreist, und es somit immer wahrscheinlicher wird, dass die Nachrichten schlichtweg falsch sind.

Es sei denn Jimmy meint es ernst, dann sind alle Binance Nutzer//innen gebeischlaft

Was nicht bedeutet, dass man Binance auch nur einen Zentimeter trauen sollte. Es ist nĂ€mlich auch zu beobachten, dass Binance den grĂ¶ĂŸten Abfluss von Bitcoin seiner Geschichte erlebt hat.

Von allen großen Börsen, ist Binance wahrscheinlich mit Abstand das grĂ¶ĂŸte Casino und Einlagen sollten unverzĂŒglich abgehoben werden. NOT YOUR KEYS, NOT YOUR COINS! đŸ§ đŸ”©đŸ”š

News

Shares of Bitcoin Miner Argo Blockchain Suspended in UK and US
The struggling firm said at the end of October that it might have to cease operations if it was unable to secure additional financing.

Wie wir schon seit einigen Wochen wissen, befinden sich einige Miner in Schieflage. Auch ĂŒber Argo (ARB), einem in den UK gelisteten Miner, sprachen wir in diesem Zusammenhang schon. Damals verkĂŒndeten Argo, dass eine Finanzierungsrunde ĂŒber 24 Millionen GBP nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte und dass sie einen negativen Cashflow aufwiesen (bestimmt hatten sie ein Konto bei der EZB) und den Betrieb einstellen mĂŒssten, wenn keine Alternativfinanzierung zustande kĂ€me. Diese ist scheinbar nicht zustande gekommen, weshalb der Handel mit Argo Aktien in den USA und den UK eingestellt wurde, was nichts anderes bedeutet, als Argo sind bankrott.

The Digital Asset Anti-Money Laundering Act is an opportunistic, unconstitutional assault on cryptocurrency self custody, developers, and node operators - Coin Center
Nothing about the bill would prevent the next FTX. In fact, it puts users at more risk.

Und dann attackiert Elizabeth Warren noch so ziemlich jedes Grundrecht mit ihrem neuen Gesetzentwurf, wieder mal, wie einfallslos, hinter dem Mantel von AML 😮


// Candy 🍭

Nicht so kompliziert, oder?
đŸ˜źđŸ€Ż

Twitter Account der Woche:


Das TĂŒrchen, dieses eine TĂŒrchen ...

In diesem Sinne, 2... 1... Risiko!‌

Sven