#52 // KW20 // 18.5.2023 // USA vs. Roman Sterlingov đŸŠ…đŸ›‚âš–ïž

Bitcoin-Nutzer Roman Sterlingov wurde zu Unrecht in den USA festgenommen. Sein gesamtes Vermögen wurde beschlagnahmt und er sitzt seit ĂŒber 2 Jahren im GefĂ€ngnis. Es gibt keinen Beweis dafĂŒr, dass er Unrechtes getan hat und alle Anschuldigungen beruhen auf wackeliger Blockchain-Forensik.

Block Height 790360 ‱ Price 27.400 USD ‱ Preis 25.400 EUR ‱ WoW -0,7% ‱ MVRV 1,36 ‱ Market 🐂 ‱ Tage bis Halving 319

// TL;DR

  • Roman sitzt seit ĂŒber 2 Jahren im GefĂ€ngnis in einem Drecksloch in Virginia🛂
  • Die Strafverfolgung und Analyse-Anbieter sind enger miteinander verbunden, als gesund ist đŸ˜·
  • Die Verteidigung von Roman benötigt Moolah đŸ«°

Ich hatte vor ein paar Wochen die Gelegenheit mich mit Micheal Hassard persönlich zu unterhalten. Mike ist Verteidiger im Fall von Roman Sterlingov. Der Fall ist haarstrĂ€ubend und beĂ€ngstigend. Mike und ich haben uns einige Zeit unterhalten und er hat mir einige Details aus diesem wirklich spannenden Prozess verraten. Ich wollte versuchen die Informationen in einem Artikel zusammenzufassen, um auch anderen Leuten, die mit dem Fall noch nicht betraut sind, die Möglichkeit zu geben, zu verstehen, was fĂŒr absurde Methoden und ungerechte Beweismittel in diesem noch komplett neuen rechtlichen Umfeld angewendet werden.

LAX

Am 27. April 2001 landet ein Direktflug aus Moskau am Los Angeles International Airport (LAX). Bei der Passkontrolle an der Immigration wird ein junger Passagier dieses Fluges von Kriminalermittlern des Internal Revenue Service (IRS) verhaftet. In seinem GepĂ€ck befinden sich vier ReisepĂ€sse und allerhand technisches Equipment. Darunter Laptops, externe Festplatten und Bitcoin Signing Devices (Hardware Wallets). Der junge Mann wird festgenommen, seine mitgefĂŒhrten BesitztĂŒmer und PĂ€sse konfisziert, dann wird er in Untersuchungshaft gebracht. Der Vorwurf: Die GrĂŒndung und der Betrieb eines Bitcoin Mixers. Konkret wird ihm vorgeworfen, Bitcoin Fog gegrĂŒndet und betrieben zu haben, darĂŒber hinaus wird er in drei Punkten angeklagt: GeldwĂ€sche, Betrieb eines nicht lizenzierten GeldtransfergeschĂ€fts und Geldtransfer ohne Lizenz. Die IRS behauptet, dass ĂŒber 1,2 Millionen Bitcoin, im Wert von etwa 336 M US Dollar zum Zeitpunkt der Transaktionen, ĂŒber Bitcoin Fog verschickt wurden.

Der Cowboy hatte mehr GlĂŒck als Roman

Bitcoin Fog

Bitcoin Fog war ein beliebter Custodial Bitcoin Mixer, der von Nutzer//innen fĂŒr ihre PrivatsphĂ€re genutzt wurde. Mixer sind Services die entwickelt wurden, um das Problem der "Common-Input-Ownership-Heuristik" zu brechen. Vereinfacht ausgedrĂŒckt beschreibt dieses Problem die Annahme, dass mehrere Inputs einer Transaktion relativ sicher dem gleichen Besitzer gehören. Ich habe Bitcoin Mixer schon mal detailliert beschrieben:

#35 // KW3 // 19.1.2023 // Bitcoin Mixing đŸ„ŁđŸŒ€đŸȘ™
Man sollte sich gut ĂŒberlegen, ob und wie viel man von sich und seinem Ersparten preisgeben möchte. Ich habe alle meine #Bitcoin letze Woche beim Angeln verloren 😓

TL;DR: Die Grundidee besteht darin, dass man einen Coin nimmt, der aus mehreren UTXOs besteht, und diesen mit Hilfe eines Dienstes einem Pool zufĂŒhrt. Diese Dienste erhalten fĂŒr die Vermittlung, ZusammenfĂŒhrung und das Stellen der Infrastruktur eine kleine GebĂŒhr. Transaktionen werden dann so aufgebaut, dass sie es Überwachungsfirmen oder anderen Beobachtern sehr schwer machen, genau zu wissen, welcher Transaktion-Output zu welchem der Input-Steller gehört.

Bitcoin Fog wurde 2011 gegrĂŒndet und ist ein Custodial Service, was bedeutet, dass Nutzer//innen ihre Bitcoin an eine Wallet des Betreibers senden, und im Gegenzug dann von Bitcoin Fog andere Bitcoin zurĂŒck erhalten, um die Spur der On-Chain-Transaktionen zu verwischen.

Roman Sterlingov

Roman war schon frĂŒh Benutzer von Bitcoin. Als er 14 Jahre alt war, zog er mit seiner Mutter von Russland nach Schweden und beschĂ€ftigte sich ab etwa 2011 mit Bitcoin. Dies ist wichtig, denn als russischer und schwedischer StaatsbĂŒrger ist Roman im Besitz von vier offiziell ausgestellten ReisepĂ€ssen. Russland hat zwei PĂ€sse, einen fĂŒr das Reisen innerhalb und einen fĂŒr das Reisen außerhalb Russlands. Schweden stellt auch zwei ReisepĂ€sse aus. Als der Bitcoin-Kurs stieg, wurde er MillionĂ€r. Er kĂŒndigte seinen Job und versuchte, sich selbststĂ€ndig zu machen. Unter anderem grĂŒndete er ein VPN-GeschĂ€ft, das nicht erfolgreich war, und entschied sich spĂ€ter aufgrund der VolatilitĂ€t von Bitcoin und fehlenden Einnahmen aus seinen Projekten, Pilot bei einer kommerziellen Fluggesellschaft zu werden.

Er meldete sich bei einer kalifornischen Flugschule an und 2021, als Roman nach Kalifornien zur Flugschule flog, wurde er von der Regierung am Flughafen LAX verhaftet. Er sitzt seit ĂŒber zwei Jahren im GefĂ€ngnis und wartet auf seinen Prozess. Neben seinen PĂ€ssen und seinem Equipment wurden auch die seit 2011 angesammelten Bitcoin beschlagnahmt, da diese auf Konten bei u.a. Kraken lagen.

Die Anklage

Kalifornien hat Roman Sterlingov wegen des Vorwurfs verhaftet, ĂŒber einen Zeitraum von 10 Jahren Bitcoin im Wert von fast 336 M US Dollar gewaschen zu haben. Ihm wird vorgeworfen, ĂŒber sein Konto und seine IP-Adressen mit der Bitcoin Fog-Domain und mit Mt. Gox-Konten, die in Verbindung zu Bitcoin Fog stehen, an Bitcoin Fog beteiligt zu sein.

Vor dem Start des Dienstes nutzte der Administrator seinen echten Namen auf seinem Mt. Gox-Konto, um die Plattform einem Betatest zu unterziehen. Sein persönliches Google-Konto wurde auch zum Speichern der Schritte zur Bezahlung der Domain verwendet. Dies sind jedoch zum heutigen Zeitpunkt nur Anschuldigungen ohne konkrete Beweise. Der Fall stĂŒtzt sich stark auf digitale Forensik und Blockchain-Analyse ohne Zeugenaussagen oder Ă€hnliche konkrete BeweisstĂŒcke. Selbst wenn Roman die Domain gekauft hĂ€tte, wĂ€re dies nicht illegal. Die VerjĂ€hrungsfrist fĂŒr die angeblichen Verbrechen ist ebenfalls abgelaufen. Was bleibt, sind von der Anklage angefĂŒhrte "Beweise", die sich komplett auf die Blockchain-Analyse der Firma Chainalysis stĂŒtzen.

Chainalysis

Chainalysis ist die wohl bekannteste Blockchain-Analyse Firma. In einem frĂŒheren Artikel habe ich schon mal beschrieben, wie diese Firmen operieren:

#29 // KW48 // 1.12.2022 // On-Chain Analytics â›“ïžđŸ•”ïžâ€â™€ïž
HÀtte man die vorhandenen Mittel einer öffentlich einsehbaren Blockchain nicht verwenden können, um viele der Fiaskos dieses Jahr abzuwenden. Kann man On-Chain Analyse betreiben, um verdÀchtige Spieler ausfindig zu machen und was genau ist On-Chain Analyse eigentlich?

TL;DR: Unter On-Chain Analytics versteht man die Analyse von Daten, die auf jeder beliebigen Blockchain vorhanden sind. Diese Daten sind auf der Chain, also on-chain und somit fĂŒr jedermann jederzeit und von ĂŒberall abrufbar. Genauer bieten Blockchains Daten ĂŒber Adressen, Transaktionen und in gewisser Weise auch ĂŒber Wallets. Diese Informationen können verwertet werden, um verschiedene Sachverhalte darzustellen. Dieses Verfahren wird auch Heuristik genannt und bedient sich wahrscheinlicher Annahmen, also z.B. wiederkehrender Muster. Dabei werden sogenannte Cluster erstellt, also Verbindungen zwischen Adressen und Transaktionen gezogen.

So nutzen nutzen Analyse-Firmen wie Chainalysis Heuristiken und Wahrscheinlichkeitsanalysen, um Bitcoin-Transaktionen und EigentĂŒmerwechsel zu verfolgen. Sie versuchen, Adressen auf der Grundlage dieser Heuristiken zu gruppieren, jedoch stimmen die Ergebnisse verschiedener Unternehmen oft nicht ĂŒberein. Dies kann zu vagen Beweisen und Schuldunterstellungen fĂŒhren.

„WĂ€hrend die IdentitĂ€t eines Besitzers einer Bitcoin-Adresse im Allgemeinen anonym ist (es sei denn, der Besitzer entscheidet sich dafĂŒr, die Informationen öffentlich zugĂ€nglich zu machen), können Strafverfolgungsbehörden den Besitzer einer bestimmten Bitcoin-Adresse oft durch Analyse der Blockchain identifizieren“ -  Devon Beckett, Special Agent, IRS

Chainalysis betreiben einen sogenannten Reactor, der diese Analysen vornimmt. Diese Analyse dient als Grundlage fĂŒr das Argument, Roman habe Geld von seinem Mt Gox-Konto abgebucht und verwendet, um die Bezahlung der DNS-Registrierung fĂŒr Bitcoin Fog zu tĂ€tigen und zu verbergen. Es wird so versucht, Roman mit Aufzeichnungen im Bitcoin Talk-Forums in Verbindung zu bringen, die wiederum Bitcoin Fog mit illegalen AktivitĂ€ten in Verbindung bringen.

Konkret wird anhand dieser Analyse eine Verbindung zu Roman und weiter zu Bitcoin Fog hergestellt, die beweisen soll, dass Zahlungen im Wert von 336 M US Dollar gewaschen wurden, die fĂŒr DrogengeschĂ€fte verwendet wurden.

Es gibt keine objektiven Standards fĂŒr diese Art der Analyse und Strafverfolgungsbehörden stĂŒtzen ihre Beweise auf diese privaten Ermittlungen. Im konkreten Fall vo Chainalysis spielen Beziehungen zu Strafverfolgungsbehörden wie dem britischen Serious Crimes Office und dem US-Justizministerium, sowie den damit einhergehenden Geldquellen eine entscheidende Rolle beim Aufstieg des Unternehmens zum grĂ¶ĂŸten Anbieter dieser Dienstleistungen mit einer Marktkapitalisierung von 8,6 Milliarden US Dollar.

Verteidigung

Roman wird in diesem Fall von der Kanzlei Ekeland Law, PLLC vertreten. Die AnwĂ€lte, Tor Ekeland und Michael Hassard sind der festen Überzeugung, dass Roman unschuldig ist und dass er in diesem Fall aufgrund fehlerhafter digitaler Forensik in BedrĂ€ngnis geraten ist.

Roman gibt zu, Bitcoin Fog aus DatenschutzgrĂŒnden verwendet zu haben, um seine Bitcoin zu waschen, bevor er diese in sein Konto bei Kraken einzahlte. Das Mischen an sich ist nicht illegal, denn wĂ€hrend der Anhörung erkannte der Richter sogar an, dass die Verwendung eines Mixers wie Bitcoin Fog nicht grundsĂ€tzlich verboten sei. Dies war sogar das erste Mal, dass ein Richter ausdrĂŒcklich erklĂ€rte, dass das Mischen von Bitcoin nicht illegal ist und dass es auch nicht illegal ist, Nutzer//in eines Mischdienstes zu sein. Es ist jedoch zu beachten, dass sich dieser Fall speziell gegen den Betreiber von Bitcoin Fog richtet und versucht, den Dienst mit DrogenmarktplĂ€tzen in Verbindung zu bringen.

Argumente fĂŒr Romans Unschuld beinhalten unter anderem, dass Bitcoin Fog in der gesamten Zeit von Romans Inhaftierung aktiv geblieben ist, was darauf schließen lĂ€sst, dass die eigentlichen Betreiber immer noch auf freiem Fuß sind. Roman wurde vor seiner Verhaftung ĂŒberwacht, es wurden Abhör- und Überwachungsmaßnahmen durchgefĂŒhrt, jedoch keine Beweise gefunden, die ihn mit dem Betrieb von Bitcoin Fog in Verbindung bringen, selbst nachdem Server beschlagnahmt wurden.

DarĂŒber hinaus ignoriert die Anklage auch die Tatsache, dass die DNS-Registrierung der Bitcoin Fog Domain seit Romans Verhaftung zweimal erneuert wurde. Trotzdem versucht die Anklage eine Verbindung zu Roman auf der Grundlage von IP-Adressen herzustellen, die mit anderen E-Mails verknĂŒpft sind, die zur Registrierung der DNS und zur Erstellung eines Kontos im Bitcoin Talk Forum verwendet wurden.

Roman wird Verschwörung vorgeworfen, es wurde jedoch kein einziger Mitverschwörer genannt. Bei den von der Anklage behaupteten Transaktionen handelt es sich um Lizenzzahlungen des Mixers, die jedoch nicht durch Beweise gestĂŒtzt werden. Wenn Roman ein Drahtzieher wĂ€re, der 336 M US Dollar an Drogengeldern gewaschen hĂ€tte, wĂŒrde es fĂŒr ihn keinen Sinn machen, sein Geld mit seinem richtigen Namen und Passfoto auf ein KYC-Konto bei Kraken einzuzahlen.

An dieser Stelle ist es vielleicht interessant festzustellen, dass Michael Gronager, einer der MitbegrĂŒnder von Chainalysis, auch einer der MitbegrĂŒnder von Kraken war.

Mt Gox Daten

Es gibt eine Verbindung zwischen Kraken, Chainalysis und Mt Gox. Denn nicht nur war der GrĂŒnder von Kraken, Jesse Powell, als Berater fĂŒr Mt. Gox bei der Lösung eines Sicherheitsproblems tĂ€tig und begann in Erwartung seines Kollapses mit der Arbeit an Kraken als Ersatz, auch Chainalysis wurde als direkte Reaktion auf den Mt. Gox-Skandal gegrĂŒndet.

Chainalysis wurde in den offiziellen Ermittlungen im Insolvenzverfahren von Mt. Gox genutzt, um den Verbleib der "gestohlenen" bitcoins zu untersuchen. Allerdings gibt es Anzeichen dafĂŒr, dass die dabei verwendeten Daten falsch und unzuverlĂ€ssig seien. Angebliche Transaktionsnummern und Wallet-Adressen existieren nicht, werden verwechselt oder sind schlichtweg fehlerhaft. Genau dieser Datensatz wird aber nun benutzt, um FĂ€lle wie den von Roman zu beweisen.

AnklÀger

Einer der StaatsanwĂ€lte des Falles ist jetzt leitender Rechtsberater fĂŒr Chainalysis, und ein IRS-Ermittler grĂŒndete wĂ€hrend seiner TĂ€tigkeit fĂŒr den IRS ein privates Unternehmen namens Exigent LLC. Die Pressemitteilungen und Fundraising-Runden von Chainalysis stehen eng im Zusammenhang mit dem Fall. Exigent LLC erhĂ€lt in der Pressemitteilung des US-Justizministeriums die höchste Auszeichnung fĂŒr Romans Verhaftung, und fĂŒnf Monate spĂ€ter kaufte Chainalysis Exigent LLC. Dieser Fall scheint von Karrierismus und Profitstreben getrieben zu sein.

Problem

Neben den Verbindungen der Ermittler und AnklÀger mit Chainalysis und der Problematik der fehlenden Beweise, ist dieser Fall zutiefst beunruhigend und wirft Bedenken hinsichtlich des geltenden Computerrechts auf.

Die meisten Blockchain-Strafverfolgungen folgen dem gleichen Muster: Einspruchsvereinbarungen, Gerichtsverfahren oder Entlassungen. Unschuldige Menschen gehen oft auf PlĂ€doyer-Deals ein, weil ihnen die Ressourcen fehlen, um gegen die unbegrenzten Ressourcen des Department of Justice zu kĂ€mpfen. Roman kann keinen Deal annehmen, weil er nichts weiß und lĂŒgen mĂŒsste.

Es ist beunruhigend, dass der Fall in Washington D.C. verhandelt wird, obwohl Roman keine Verbindungen zu dieser Stadt hat. Die einzige Grundlage dafĂŒr, die Gerichtsbarkeit nach D.C. zu legen, ist darin begrĂŒndet, dass eine verdeckte Operation gegen Roman aus Washington D.C. geleitet wurde. Dies gibt Anlass zur Sorge, weil es StaatsanwĂ€lten ermöglicht, Angeklagte auf der Grundlage von Online-Interaktionen vor jedes Bundesgericht zu ziehen - ob US StaatsbĂŒrger oder nicht. Dies ist ein direkter Verstoß gegen die Gerichtsstandsklausel und entfernt wichtige Elemente des Strafrechtssystems, da es jede/n Nutzer//in von Bitcoin-Mixern in die gefĂ€hrliche Lage versetzen kann, vor einem US-Gericht angeklagt zu werden, wenn eine auch nur dĂŒnne Beweislage gegen ihn/sie vorliegt.

Ein weiteres Problem besteht in den vorgebrachten Beweisen. Denn die Verteidigung hat bis heute keinen Einblick in den Code oder die verwendeten DatensĂ€tze, die von Chainalysis verwendet wurden, erhalten. Chainalysis beruft sich dabei auf seine proprietĂ€ren GeschĂ€ftsdaten und lehnt eine Offenlegung ab. Es wird vermutet, dass die DatensĂ€tze falsch sind, insbesondere angesichts der fragwĂŒrdigen Mt. Gox-Aufzeichnungen, auf die sie sich stĂŒtzen.

Die bereitgestellten Daten sind begrenzt, unvollstĂ€ndig und werden in komplizierten Flussdiagrammen dargestellt. Die verwendete Software, wie z.B. der Chainalysis Reactor, steht nicht fĂŒr eine unabhĂ€ngige PrĂŒfung zur VerfĂŒgung. Der Mangel an Transparenz und Zugang zu dieser Software gibt Anlass zu Bedenken hinsichtlich ihrer Genauigkeit und den daraus gezogenen Schlussfolgerungen.

Es bestehen Zweifel am Zusammenhang zwischen Roman, dem Betreiber von Bitcoin Fog, und den mutmaßlichen Straftaten. Roman sitzt derzeit im GefĂ€ngnis, ihm droht eine Haftstrafe von 50 Jahren. Die Freiheit einer Person wird durch eine kommerzielle proprietĂ€re Software gefĂ€hrdet, die vor Gericht erwirken kann, dass Quellen und DatensĂ€tze nicht offengelegt werden.

Auch wirft der Fall Bedenken hinsichtlich fehlender Standards, des gewinnorientierten Charakters des forensischen Bereichs, der Weigerung, Beweise auszutauschen, und der Möglichkeit von JustizirrtĂŒmern auf, die durch fehlerhafte Software und fragwĂŒrdige Praktiken verursacht werden.

Wie geht es weiter?

Das Verteidigungsteam hat finanzielle Probleme, da alle Gelder von Roman beschlagnahmt wurden. Der Antrag auf Freigabe der Mittel wurde abgelehnt. Romans Verteidigung muss öffentliche Mittel beantragen und hofft auf Spenden. Ich habe in einem frĂŒheren Artikel schon auf die Spendenseite aufmerksam gemacht. Wer anhand der aufgelisteten Fakten das GefĂŒhl bekommt, dass hier jemand zu Unrecht verhaftet wurde und helfen möchte, kann die Verteidigung mit einer Spende unterstĂŒtzen.

#freeroman - U.S. v. Roman Sterlingov
Read about U.S. v. Roman Sterlingov. This prosecution puts every person who uses cryptocurrencies at risk. It is a case you should follow if you believe that the Government should only use scientifically sound, peer-reviewed, accepted, verifiable forensics techniques.
Geyser Fund - Crowdfunding with Bitcoin
Geyser is a bitcoin crowdfunding platform that enables campaign creators to launch their projects with rewards and engage their communities with posts and content.

#freeroman đŸ«łđŸŽ€



// News

EU Council Signs On MiCA Regulation, New Reporting Requirements on Crypto Assets
“Markets in Crypto Assets regulation was given final approval by the EU’s Council, which also agreed a new law for sharing data on crypto tax holdings.”

"Sie einigten sich auf eine Anforderung, dass Dienstanbieter ab Januar 2026 die Namen der Absender und EmpfĂ€nger von Kryptoassets erhalten mĂŒssen, unabhĂ€ngig von der ĂŒbertragenen Menge." đŸ€Ą unfassbar 👇


// Candy


Maßgeschneidert und individuell, die passende Infrastruktur fĂŒr dein Unternehmen. Ob Kiosk, Restaurant, Online-Shop oder als Reisender ohne Internet. Finde deine Lösung auf business-bitcoin.de
Sweater, T-Shirts, Jacken, MĂŒtzen und vieles mehr von der wildesten Bitcoin-Fashion-Brand direkt aus Frankfurt auf bitcoin-rebel.com

Vatertag ist fĂŒr VĂ€ter mit ihren Kindern. Nicht fĂŒr Kinder mit ihren Bollerwagen.

In diesem Sinne, 2... 1... Risiko!‌

Sven