#41 // KW9 // 2.3.2023 // Was machen Miner wirklich đŸŽČđŸŽ°â›ïž

Bitcoin Mining ist nicht ganz einfach zu verstehen. Anhand einer Analogie möchte ich versuchen den Prozess zu veranschaulichen und hoffentlich einige Fragezeichen zu beseitigen.

Block Height 779000 ‱ Price 23.400 USD ‱ Preis 22.025 EUR ‱ WoW -4% ‱ MVRV 1,2 ‱ Market đŸ»

// Today's Menu 📜

  • Hashing ≠ VerschlĂŒsselung 🛑
  • Bitcoin-Mining ist mehr Lotterie als Bergbau đŸŽČ
  • Winner-take-all đŸȘ™

// Starter 🍾

Eines der interessantesten Themen im immer mehr Facetten umfassenden Bitcoin-Bereich ist und bleibt das Mining. Erst diese Woche wurde wieder ein neues ATH erreicht und die Nachrichten der letzten paar Wochen zeigen, dass es immer noch ein Bereich ist, der sich nach wie vor neu erfindet und stets im Wandel ist. Besonders die Formierung neuer immer grĂ¶ĂŸer werdender Mining-Pools, die damit einhergehenden Überlegungen rund um Stratum V2, aber auch die stĂ€ndige VerĂ€nderung der grossen, an Börsen gelisteten Minern sind immer wieder GesprĂ€chsthemen und erzeugen viele Nachrichten. Bevor wir uns diese letzten Neuigkeiten anschauen, ist es jedoch einmal wert, einen Schritt zurĂŒckzutreten und sich genau zu vergegenwĂ€rtigen, was Miner eigentlich tun - also wie der Mining-Prozess ablĂ€uft.

// Primi 🍝

Die Mining-Lotterie

Die meisten Menschen missverstehen oder verstehen nicht ganz, was Bitcoin-Miner tatsĂ€chlich tun, um neue Blocks zu produzieren. Es wird hauptsĂ€chlich ĂŒber den hohen Energieaufwand gesprochen, was dazu fĂŒhrt, dass fĂ€lschlicherweise angenommen wird, dass die gesamte aufgebrachte Energie in jeden neu produzierten Block fließt. Die Analogie zum herkömmlichen Bergbau, oder GoldschĂŒrfen, trĂ€gt teilweise zur Verwirrung bei. Denn beim Bergbau arbeiten viele Maschinen gleichzeitig daran, wertvolle Stoffe aus der Erde zu ziehen, dabei können parallel weltweit Edelmetalle geborgen werden und viele Faktoren spielen dabei eine Rolle, wie erfolgreich in Bergbau-Unternehmen arbeitet (z.B. Menge des Equipments, die in der LokalitĂ€t vorhandene Menge an wertvollen Stoffen, usw.). Beim Bitcoin-Mining ist dies nicht ganz der Fall.

Denn einfach ausgedrĂŒckt ist Mining eine Lotterie, um neue Blöcke in der Bitcoin-Blockchain zu erstellen. Dabei ergeben sich zwei Effekte: 1) Jeder neue Block fĂŒgt Transaktionen der Blockchain hinzu und sichert damit zusĂ€tzlich vorherige Blöcke und die darin enthaltenen Transaktionen ab (sichert also das gesamte Netzwerk ab). 2) Erhalten erfolgreiche Miner eine Belohnung (den Blockreward) fĂŒr die getane Arbeit und fĂŒr die aufgewendeten realen Ressourcen (z. B. Strom, Hardware, OpEx). Aber was ist genau mit Lotteriesystem gemeint?

Man stelle sich vor, dass alle Miner im Bitcoin-Netzwerk das gleiche Lotto spielen. Doch in unserem Lottospiel werden die 6 richtigen Zahlen nicht am Ende gezogen, sondern sind am Anfang jeder Runde gesetzt (es gibt keine Möglichkeit zu schummeln, denn es gibt niemanden, von dem man die richtigen Zahlen erhalten kann, bis sie gefunden wurden). Alle Lotto-Teilnehmer setzen sich also hin und fangen an, so schnell wie nur eben möglich Lottoscheine auszufĂŒllen, denn es geht darum, die richtigen 6 Zahlen fĂŒr die jeweilige Runde als erstes zu finden. Derjenige Spieler, der am schnellsten Scheine ausfĂŒllen kann, hat höhere Chancen, die richtigen Zahlen auch als erstes zu erraten. Sobald ein Spieler die richtigen 6 Zahlen hat, ist die Runde sofort beendet und alle Mitspieler können sich den Gewinner-Schein ansehen und mit den veröffentlichten 6 Zahlen vergleichen, um damit zu validieren, dass der Gewinner auch tatsĂ€chlich ĂŒbereinstimmende Zahlen hat. Der Gewinner bekommt den Jackpot und die nĂ€chste Runde beginnt. Einziger Unterschied ist, dass man sich mit dem Jackpot keine Kartbahn in den Garten bauen kann.

Da dieses Lottospiel sich immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit erfreut kommen immer mehr interessierte Spieler hinzu, aber auch die existierenden Spieler fangen an, Freunde dazuzuholen, die ihnen helfen sollen, noch schneller Lottoscheine auszufĂŒllen. Durch die steigende Anzahl an Spielern wĂŒrde jede Runde schneller vorbei sein, da ja viel mehr Spieler gleichzeitig Scheine ausfĂŒllen und damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die 6 Richtigen schneller gefunden werden. Da die Lotterie nur eine begrenzte Menge von Kapital zur AusschĂŒttung als Jackpots bereithĂ€lt, muss sie das Spiel so anpassen, dass die Runden möglichst gleich lang dauern.

Dazu wird jede Runde die Schwierigkeit erhöht. Mussten die ersten Spieler nur 6 Richtige aus einer Zahlenreihe von z.B. 49 Felden erraten, wird die Anzahl der möglichen Zahlen erhöht, sodass eine Runde im Durchschnitt immer 10 Minuten dauert. Verlassen Spieler die Runde, wird die Zahl der möglichen Felder genauso wieder reduziert. Im Bitcoin-Netzwerk wird die stetige AusschĂŒttung von neuen bitcoins genauso reguliert. Damit im Durchschnitt alle 10 Minuten ein neuer Block produziert wird, mĂŒssen alle 2016 Blöcke (ca. alle 2 Wochen) die Schwierigkeit angepasst werden, um die Blockzeit bei 10 Minuten zu halten. Treten innerhalb dieses Zeitraums von ca. 2 Wochen mehr Miner dem Netzwerk bei, steigt die Hashrate und infolgedessen muss die Schwierigkeit angepasst werden.

Alle Miner im Netzwerk verwenden ASIC (Mining-Equipment, oder Rigs) - spezialisierte Computer, die nur darauf ausgelegt sind, Hashes so schnell wie möglich zu berechnen. Einen Hash berechnen bedeutet, eine zufĂ€llige Eingabe in eine mathematische Funktion einzufĂŒgen und eine Ausgabe zu erzeugen. Technisch bedeutet dies, dass ein Block von Transaktionen erstellt wird und in eine SHA256-Hash-Funktion eingegeben wird. Wenn die Ausgabe mit der "Gewinnerzahl" ĂŒbereinstimmt, hat der Miner gewonnen und kann den neuen Block in die Blockchain schreiben und kann seinem Block das Preisgeld (die Subsidy) hinzufĂŒgen, die an den Miner ausgezahlt wird. Dann beginnt die nĂ€chste Runde.

Mehr Hashes pro Sekunde entsprechen mehr ausgefĂŒllten Lottoscheinen pro Sekunde und damit einer grĂ¶ĂŸeren Erfolgswahrscheinlichkeit. Beim Hashing (mehr dazu âŹ‡ïž) wird immer eine Ausgabe mit einer festen GrĂ¶ĂŸe erstellt (in unserem Beispiel 6 Zahlen), die als Hash bezeichnet wird. Entgegen der landlĂ€ufigen Meinung handelt es sich hierbei nicht um komplexe Mathematik, sondern nur um eine sehr schnelle Wiederholung der immer gleichen Berechnung mit neuen Eingaben, bis das erhoffte Ergebnis gefunden wird.

ASICs sind darauf ausgelegt, diese eine Berechnung (die SHA256-Hash-Funktion) so schnell und effizient wie möglich zu erledigen, und nicht um komplizierte Rechenaufgaben oder mathematische Probleme zu lösen. Es geht dabei einzig und allein um Schnelligkeit.

Anders als beim analogen Bergbau können verschiedene Teilnehmer also nicht parallel wertvolle Stoffe erwirtschaften, sondern pro Spiel immer nur einer. Der Gewinner bekommt alles und alle anderen Teilnehmer haben ihre aufgewendete Arbeit "umsonst" getan, das heißt wie beim herkömmlichen Lotto haben sie nur fĂŒr die Teilnahme an der Runde bezahlt (in Form von Rechenleistung, Strom, usw.), bekommen aber vom Gewinn nichts ab. Der Anreiz besteht also darin, bei der nĂ€chsten Runde mehr GlĂŒck zu haben und die Wahrscheinlichkeit eines Gewinnes zu erhöhen.

In jeder anderen Branche schwankt das Angebot je nach Nachfrage. Wenn die Nachfrage nach einem wertvollen Stoff steigt, werden die Teilnehmer die Produktion entsprechend der Nachfrage erhöhen. Das bedeutet, mehr Equipment wird hinzugefĂŒgt, um schneller mehr des Produkts zu erwirtschaften. Bei Bitcoin ist das Angebot im Code festgelegt (neue bitcoins alle 10 Minuten) und kann sich auch bei steigender Nachfrage nicht Ă€ndern.

Aufgrund seiner genehmigungsfreien Natur ist es jedem gestattet, von ĂŒberall auf der Welt Bitcoin zu produzieren, also an der Lotterie teilzunehmen. Die Lotterie schließt niemanden aus - einzig und allein Staaten oder andere Gerichtsbarkeiten können ihren BĂŒrgern (versuchen zu) verbieten, an der Lotterie teilzunehmen. Dies fĂŒhrt dazu, dass sich Bitcoin-Miner ĂŒberall auf der Welt ansiedeln, wo es fĂŒr sie am wirtschaftlichsten ist am Netzwerk zu partizipieren (stabile und gĂŒnstige Energieversorgung, rechtlich abgesicherte Eigentumsrechte, keine Verbote, usw.).

Gerade die ersten beiden Punkte (Energie und Eigentumsrechte) fĂŒhren dazu, dass sich Bitcoin-Mining in Staaten wie den USA, Kanada oder Kazakhstan besonders konzentriert und in LĂ€ndern wie China oder Russland (durch Mining-Verbote) abnimmt - so in der Theorie. Denn heute stammen angenommen immer noch ca. 20% und 5% der weltweiten Hashrate aus China und Russland. Theorien dafĂŒr gibt es viele und besonders die letzten - fast unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸigen - Anstiege der Hashrate fĂŒhren zu vielen Spekulationen darĂŒber, dass der russische Staat insgeheim seine eigene Mining-Infrastruktur ausbaut.

Hashing vs. kryptografische VerschlĂŒsselung

Das Bitcoin-Netzwerk bedient sich vieler verschiedener Elemente, um die verschiedenen Eigenschaften oder Funktionen zu bedienen. Oft wird dabei das Hashing (z.B. verwendet beim Mining-Prozess und der Erstellung von Adressen) mit kryptografischer VerschlĂŒsselung / Encryption (z.B. beim Erstellen von Keys) verwechselt oder in einen Topf geworfen.

Hashing: Das Hashing ist eine bestimmte Form der Kryptografie. Beim Hashing wird eine Eingabe (eine beliebig lange Datenkette) zu einer festen AusgabegrĂ¶ĂŸe transformiert. Die Eingabe kann alles sein, z.B. viele Namen aneinandergereiht, oder jeder Straßenname irgendeiner Stadt aneinandergereiht, usw., es kann ziemlich alles sein, was man sich vorstellen kann und in Form einer Folge von Zeichen dargestellt werden kann. Der Hashing-Algorithmus funktioniert im Wesentlichen als Einbahnstraße, die die Eingabe in eine feste Folge von Buchstaben und Zahlen umwandelt.

Ein bekannter Anwendungsfall fĂŒr diese Art von Algorithmus ist die Passwort-Speicherung auf Webseiten. Wenn Benutzer ein Passwort anlegen, errechnet der Computer automatisch einen Hash, welcher hinterlegt und beim Einloggen abgefragt wird. So werden bei einem Hack der Webseite nur nicht rĂŒckgĂ€ngig zu machende Hashes der Passwörter gestohlen.

Kryptografische VerschlĂŒsselung: Bei der kryptografischen VerschlĂŒsselung handelt es sich auch um eine Form der Kryptografie, doch anders als beim Hashing, handelt es sich hier um einen bidirektionalen Algorithmus, also eine Zweirichtungsstraße. Das bedeutet schlicht, dass der Algorithmus eine Eingabe verschlĂŒsselt, die verschlĂŒsselte Ausgabe mit dem passenden SchlĂŒssel jedoch wieder entschlĂŒsselt werden kann. Somit kann der Besitzer des SchlĂŒssels herausfinden, was die ursprĂŒngliche Eingabenachricht war.

Ein bekannter Anwendungsfall fĂŒr diese Art von Algorithmus ist die Ende-zu-Ende-VerschlĂŒsselung bei verschiedenen Messenger-Diensten. Nachrichten werden verschlĂŒsselt versendet und nur der EmpfĂ€nger hat den nötigen SchlĂŒssel, um die Nachricht wieder zu öffnen. Das passiert bei den Messenger-Diensten ganz automatisch, ohne dass ein Nutzer mit den SchlĂŒsseln herumhantieren muss.

💡
Dieser Unterschied ist ganz wichtig: Beim Hashing ist es unmöglich Anhand der Ausgabe die ursprĂŒngliche Eingabe durch eine RĂŒcktransformation zu erhalten. Man kann nur Daten eingeben und erhĂ€lt dann eine feste Ausgabe. Verwendet man den selben Algorithmus bei der gleichen Eingabe erhĂ€lt man immer eine identische Ausgabe.

Hashing beim Mining: Hashing ist im Wesentlichen die Art und Weise von Bitcoin, das gesamte Netzwerk zu koordinieren, um einen bestimmten Hash zu finden, der eine bestimmte vom System festgelegte Schwierigkeit erfĂŒllt. Diese Schwierigkeit stellt sicher, dass egal ob die HĂ€lfte der Miner im Laufe des nĂ€chsten Jahres verschwindet, oder ob sich die Anzahl der Miner im Laufe des nĂ€chsten Jahres verdreifacht, im Durchschnitt dafĂŒr Sorge getragen wird, dass das Bitcoin-Netzwerk immer ziemlich stabil ist und weiterhin etwa alle 10 Minuten ein neuer Transaktionsblock erscheint.

Es ist also essentiell, den Unterschied zwischen VerschlĂŒsselung und Hashing zu verstehen und mit dem Mythos aufzurĂ€umen, dass Mining "komplizierte, mathematische Probleme" löst. Ein weiterer viel verbreiteter Mythos ist, dass der Energieverbrauch zunehmen wird, je mehr Nutzer//innen Bitcoin Transaktionen ausfĂŒhren. Es braucht nĂ€mlich nicht mehr Miner, um mehr Transaktionen zu verarbeiten. Die Anzahl der Transaktionen ist begrenzt durch die BlockgrĂ¶ĂŸe und die Anpassung der Schwierigkeit, die dafĂŒr sorgt, dass Blocks alle 10 Minuten produziert werden. Dies ist der Fall, wenn es auf der Welt nur noch einen einzigen Miner gĂ€be, genauso wie dies der Fall ist, wenn sich die Mining-Hashrate verhundertfacht. Eine Erweiterung der Gesamt-Hashrate fĂŒhrt allerdings zu einer höheren Sicherheit des Netzwerks, da ein potentieller Angriff auf das Netzwerk nur funktionieren kann, wenn der Angreifer mehr als 51% der gesamten Hashrate auf sich vereinigt.



// Secondi đŸČ

Mining-News

Hut 8 und US Data Mining Group Merger

HUT kĂŒndigten im Februar ihre Fusion mit der US Data Mining Group (zuvor US Bitcoin Corp (USBTC)) an. Dieses kombinierte Unternehmen wird voraussichtlich nach dem Merger als einer der grĂ¶ĂŸten börsennotierten Bitcoin-Mining Unternehmen hervorgehen.

Hut 8 Mining Production and Operations Update for January 2023 - Hut 8
188 Bitcoin mined in January Held the largest amount of self-mined Bitcoin in reserve on January 31 of any publicly-traded company TORONTO, February 13, 2023 /CNW/ – Hut 8 Mining Corp. (Nasdaq: HUT) (TSX: HUT), (“Hut 8” or the “Company”) one of North America’s largest, innovation-focused digital ass


Luxor starten Bitcoin ASIC Verkaufsplattform

Luxor Technologies haben die erste Angebotsanfrage (RFQ)-Plattform fĂŒr den Kauf und Verkauf von Bitcoin-Mining-Hardware gestartet. Eine RFQ-Plattform ist ein Marktplatz, auf dem Anfragen und Angebote fĂŒr ASICs erstellt werden können.

Die Idee ist, einen liquideren und benutzerfreundlicheren Marktplatz fĂŒr ASICs zu schaffen, denn zuvor hatten ASIC-HĂ€ndler oft mit einem fragmentierten und undurchsichtigen Markt zu kĂ€mpfen. Dieses System soll die Markttransparenz verbessern.

Nach dem Hashprice NDF ist dies ein weiteres innovatives Produkt aus dem Hause Luxor.

#25 // KW44 // 3.11.2022 // Bitcoin-Hashprice Forward 🏭⚡🏩📉
Luxor haben ein Hashpreis-basiertes Finanzprodukt, den sogenannten Hashprice NDF, herausgebracht. Wir schauen uns an, wie Forwards und Futures funktionieren und warum das fĂŒr Miner und Investoren interessant ist. DarĂŒber hinaus schauen wir uns den zweiten Winter fĂŒr große Miner in diesem Jahr an.

Riot Platforms produzieren Rekordmenge an Bitcoin

RIOT haben ein Produktionsupdate fĂŒr Januar 2023 veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass sie im letzten Monat einen Unternehmensrekord von 740 geminten bitcoins erzielt haben. Außerdem, kĂŒndigten sie einen verzögerten Zeitplan fĂŒr die Erhöhung ihrer Hash-Rate an und dass das Ziel in Q1 2023 eine Gesamt-Hashrate von 12,5 EH/s nicht zu erreichen wird., aufgrund dieses Schadens voraussichtlich verzögern.

CleanSpark kaufen 20.000 S19j Pro+s Mining-Rigs

CLSK, einer der erfolgreichsten Miner wĂ€hrend der Mining-Kapitulationsphase in 2022, kĂŒndigten an 20.000 von Bitmains aktuellen ASIC-Maschinen zu kaufen.

Im Gegensatz zu vielen anderen großen Mining-Unternehmen verfolgten CLSK wĂ€hrend des letzten Bullenmarktes einen konservativeren Ansatz und beschlossen, den grĂ¶ĂŸten Teil der produzierten bitcoins zu verkaufen. Dies stellt sich jetzt als klug heraus und ermöglicht es ihnen, mehrere KĂ€ufe und Übernahmen in der Branche zu tĂ€tigen.

Iris Energy kaufen 44.000 S19j Pros Mining Rigs

IREN sind ein weiterer Miner, die ihre AktivitĂ€ten stark ausbauen. Das australische Unternehmen kĂŒndigte im Februar an, dass es plane, seine Gesamt-Hashrate durch den Kauf von zusĂ€tzlichen S19j Pros zu verdreifachen.

Wie man sehen kann, ist viel Bewegung in der Mining-Industrie und der generelle Trend der Hashrate-Ausweitung ist steigend. Alleine börsennotierte Miner konnten ihre Hashrate im letzten Jahr um 129% steigern.

Weitere News

Der Bundesfinanzhof hat ĂŒberraschend sein Urteil zur Versteuerung von Bitcoin und KryptowĂ€hrungen veröffentlicht. Das Ergebnis ist keine Überraschung und Ă€ndert nichts an der bisherigen Situation, die ich vor einiger Zeit in diesem Artikel etwas genauer erklĂ€rt habe:

#20 // KW39 // 29.9.2022 // Steuern âš–ïžđŸ’žđŸ—‘ïž
Bitcoin existiert nicht in physischer Form, wie andere WirtschaftsgĂŒter. Wie also werden Bitcoin-Transaktionen versteuert und was muss man beachten, wenn man möglichst keine Steuern zahlen möchte?
Detail | Bundesfinanzhof
VerĂ€ußerungsgewinne, die ein Steuerpflichtiger innerhalb eines Jahres aus dem Verkauf oder dem Tausch von KryptowĂ€hrungen wie Bitcoin, Ethereum und Monero erzielt, unterfallen der Besteuerung als privates VerĂ€ußerungsgeschĂ€ft.
Der BFH hat die Steuerpflicht der VerĂ€ußerungsgewinne aus Bitcoin, Ethereum und Monero bejaht. Bei KryptowĂ€hrungen handelt es sich um WirtschaftsgĂŒter, die bei einer Anschaffung und VerĂ€ußerung innerhalb eines Jahres der Besteuerung als privates VerĂ€ußerungsgeschĂ€ft nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) unterfallen.

BlueWallet stellen custodial Service ein

Sunsetting Lndhub.io
Today, we are announcing that the Lightning node, Lndhub.io, where BlueWallet provides Lightning wallets to its users, is sunsetting. While you can still withdraw your sats, creating new or refilling existing Lightning wallets on LndHub node will no longer be possible.

Nutzer//innen haben bis Ende April Zeit ihre Sats von BlueWallets custodial Wallets zu ziehen. BlueWallet als App wird weiterhin wie bisher funktionieren und on-chain Wallets sind gar nicht betroffen. Lediglich die auf BlueWallets Lightning Node Lndhub.io basierenden Wallets werden nicht mehr erreichbar sein.


// Candy 🍭


Kurz in eigener Sache: Ich benutze schon fast seit Anfang an MASH (dieser lustige Button mit dem Blitz). Nun hat MASH endlich die Funktion eingefĂŒhrt, sowohl Donations, als auch Boosts ohne eine Anmeldung bei MASH durchzufĂŒhren. Alles was man dazu tun muss, ist den "Pay with another Lighting Wallet" Button zu drĂŒcken und schon bekommt man eine Invoice angezeigt, die man direkt bezahlen kann. Ziemlich cool.

In diesem Sinne, 2... 1... Risiko!‌

Sven